Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Union der Mitte gegen Urwahl von CDU-Kanzlerkandidaten.
clock-icon11.06.2019 - 13:50:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin und Sprecherin der CDU-Mitgliederinitiative "Union der Mitte", Karin Prien (CDU), hat sich gegen die von der Werteunion geforderte Urwahl für einen CDU-Kanzlerkandidaten ausgesprochen

Bild: CDU-Slogan Bild: CDU-Slogan "Aufbruch, Dynamik, Zusammenhalt", über dts Nachrichtenagentur

"Eine Urwahl sehen die CDU-Statuten nicht vor", sagte Prien den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Ohnehin sei eine Personaldebatte nicht angebracht. "Wir müssen über Sachthemen reden und gute Politik liefern", so die CDU-Politikerin weiter. Man habe eine Bundeskanzlerin und man habe "eine gewählte Parteivorsitzende", so die schleswig-holsteinische Bildungsministerin.


Sie sehe nicht, "weshalb wir uns jetzt in solche Personaldiskussionen stürzen sollten. Dass Scheingefechte um Spitzenkandidaturen nichts bringen, zeigt die SPD seit vielen Jahren", sagte Prien den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die konservative CDU-Gruppierung Werteunion hatte in der "Welt" eine Initiative angekündigt, um den nächsten CDU/CSU-Kanzlerkandidaten von den Mitgliedern per Urwahl bestimmen zu lassen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich gegen den Ausschluss unliebsamer Mitglieder aus der CDU ausgesprochen


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dafür plädiert, sich bei dem G7-Gipfel im französischen Biarritz für mehr Gleichberechtigung einzusetzen und die Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen zu beseitigen


Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß


Der CDU-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz hat dem früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen destruktives Verhalten vorgeworfen