Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Esken will Überarbeitung des Koalitionsvertrags.
clock-icon19.11.2019 - 09:20:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die SPD-Bundestagsabgeordneten Saskia Esken will den Fortbestand der Großen Koalition an eine Überarbeitung des Koalitionsvertrages mit der Union knüpfen

Bild: Unterschriften unter Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur Bild: Unterschriften unter Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Sie staune über die Aussagen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die dies jüngst ausgeschlossen hatte: "Wir wollen den Koalitionsvertrag nachverhandeln", sagte Esken in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Gebe es auf Unionsseite keine Bereitschaft, darüber zu reden, "muss ich dem Parteitag empfehlen, die Koalition zu verlassen".


Mit Ihrer Aussage hatte sich die CDU-Chefin gegen einen entsprechenden Vorschlag des Chefs der Unions-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, gestellt. Auch CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak lehnt eine Revision der getroffenen Vereinbarungen ab. Ungeachtet ihrer Forderung stellte Esken der GroKo ein gutes Zeugnis aus.


"Die Halbzeitbilanz ist gut", sagte sie. "Es ist gut gearbeitet worden." Esken bewirbt sich zusammen mit dem ehemaligen NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans um die SPD-Spitze. Ab heute können die SPD-Mitglieder in einer Stichwahl darüber befinden. Um den Chefposten bewerben sich auch Finanzminister Olaf Scholz und die frühere Brandenburger Landtagsabgeordnete Klara Geywitz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Nikolaus ist Groko aus - war nicht genau das die Botschaft, für die sich Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben wählen lassen? Sicher, mit der Relativierung ihrer anfangs ziemlich eindeutigen Ansagen, das Bündnis mit CDU und CSU müsse


Juso-Chef Kevin Kühnert hat für einen Vertrauensvorschuss für die beiden neu gewählten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans bei den Verhandlungen mit der Union geworben


Das Ergebnis von 75,9 Prozent für Saskia Esken ist eines der drei schlechtesten in einer SPD-Bundesvorsitzendenwahl ohne Gegenkandidaten seit 1946


Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sind neue Chefs der SPD