Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel.
clock-icon20.11.2018 - 17:15:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel

Bild: Alice Weidel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alice Weidel, über dts Nachrichtenagentur

Es bestehe der Anfangsverdacht des Verstoßes gegen das Parteiengesetz, teilte die Behörde am Dienstag mit. In dem Fall geht es um eine Großspende aus der Schweiz. Die Partei hatte rund 130.000 Euro bekommen und erst mit Verspätung wieder zurückgezahlt. In den Wochen vor der Bundestagswahl war das Geld in Teilbeträgen von etwa 9.000 Euro auf dem Konto von Weidels Kreisverband eingegangen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In Brüssel sind am Sonntag mehrere tausend Menschen einem Aufruf rechtsradikaler Parteien zu Protesten gegen den UNO-Migrationspakt gefolgt


Kiel - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Kiel (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat gegen einen 22-Jährigen Anklage wegen Verdachts des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung erhoben


Nach einem Überfall auf ein schwules Paar in Neukölln hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung zur Ergreifung der Täter ausgesetzt


Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte drei Fahrzeuge und verstiess damit gegen Recht


Verhandlung um Unterbringungsantrag der Staatsanwaltschaft – Bluttat geschah kurz nach Wegweisung des 25-Jährigen aus Unterkunft


Die strikte Trennung von Sport und Politik, auf die sich die meisten der an der Formel-E beteiligten Grosssponsoren und Automobilhersteller zurückziehen, greift im Falle von Saudiarabien nicht– sie kommt gar einer gewissen Ignoranz gleich


London – Ein zweites Brexit-Referendum würde der britischen Politik nach Worten von Premierministerin Theresa May einen gewissen Schaden zufügen