Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel.
clock-icon20.11.2018 - 17:15:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel

Bild: Alice Weidel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alice Weidel, über dts Nachrichtenagentur

Es bestehe der Anfangsverdacht des Verstoßes gegen das Parteiengesetz, teilte die Behörde am Dienstag mit. In dem Fall geht es um eine Großspende aus der Schweiz. Die Partei hatte rund 130.000 Euro bekommen und erst mit Verspätung wieder zurückgezahlt. In den Wochen vor der Bundestagswahl war das Geld in Teilbeträgen von etwa 9.000 Euro auf dem Konto von Weidels Kreisverband eingegangen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die massive Ausweitung des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit immer neuen Kletterhallen sorgt unter privaten Investoren und nun auch in der Politik für Kritik


Was bei Unternehmen Greenwashing, sind in der Politik die "Anreize"


Die mögliche Berufung der Korruptionsbekämpferin Laura Codru?a Kövesi zur Chefin der neu gegründeten Europäischen Staatsanwaltschaft stößt offenbar auf Widerstand im Europaparlament


Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe: (KA) Karlsruhe - Erpressung nach Diebstahl


Soviel Zwist unter Verbündeten war selten: Deutsche und Amerikaner liegen bei Iran-Politik, Verteidigungsausgaben und der Gas-Pipeline Nord Stream 2 über Kreuz


Die Iran-Politik, höhere Verteidigungsausgaben und die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 – die deutsche Bundeskanzlerin und der amerikanische Vizepräsident haben bei der Sicherheitskonferenz in München viel zu besprechen


Der 44-jährige frühere Korruptionsjäger Erich Mayer leitet nun die Staatsanwaltschaft Eisenstadt


Gesine Schwan spricht in Ahrensburg über die Auswirkungen der EU-Politik und darüber, wie Bürger aktiv Einfluss darauf nehmen können


Die Politik will Provision für den Verkauf einer Krankenversicherung beschränken


In dem Prozess gegen drei Rechtsextremisten, die von Aachen aus einen Drogenhandel betrieben haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft Haftstrafen gefordert