Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Union erwägt Anreize für höheres Rentenalter.
clock-icon08.11.2018 - 08:28:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Union erwägt nach den Worten ihres stellvertretenden Fraktionschefs Hermann Gröhe (CDU) neue Anreize für ein längeres Arbeiten über 67 Jahre hinaus ab dem Jahr 2030

Bild: Wohlhabende Senioren, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wohlhabende Senioren, über dts Nachrichtenagentur

"Wir lehnen Steuererhöhungen zur Rentenfinanzierung strikt ab", sagte Gröhe der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Aber es wird künftig einen Maßnahmen-Mix geben müssen, um die gesetzliche Rente dauerhaft über 2025 hinaus zu stabilisieren." Dazu gehöre eine weiterhin wachstumsfördernde Politik.


"Es darf zudem kein Denkverbot geben, ob wir Anreize benötigen, auch länger als bis 67 Jahre zu arbeiten", sagte Gröhe, der zugleich Mitglied der Rentenkommission der Bundesregierung ist. "Dass wir jetzt die Erwerbsminderungsrente deutlich verbessern, ist geradezu eine Voraussetzung dafür, dass wir in der Rentenkommission auch über ein längeres Arbeiten sachlich reden können", sagte der CDU-Politiker.


Wie die Anreize aussehen könnten, präzisierte er nicht. Denkbar wären aber beispielsweise zusätzliche Rentenerhöhungen für Ältere, die sich für ein Arbeiten über 67 Jahre hinaus entscheiden. Die Verbesserung der Erwerbsminderungsrente ist Teil des Rentenpakets, welches am heutigen Donnerstag im Bundestag verabschiedet wird.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT), Carsten Linnemann, hat sich in einem Gastbeitrag für den Berliner "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe), gegen eine Abschaffung von Hartz IV ausgesprochen - auch um das wirtschaftspolitische Profil der Union zu schärfen


Vorsicht, bissig! Die neusten Karikaturen zu Politik und Gesellschaft


Die beiden grosse Konflikte in der Europäischen Union erreichen langsam ihr Finale


CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die für den CDU-Vorsitz kandidiert, hat die Aufarbeitung des Flüchtlings-Herbstes 2015 als existenziell \"wichtig\" für die Union bezeichnet


Die Sorben und Wenden in der Lausitz wollen fortan mit einem eigenen Parlament Politik machen


AIGEN-SCHLÄGL Wenn Politik und Kirche scheitern, haut eben der Braumeister zu: Der Bockbier-Anstich im Stift Aigen-Schlägl im Mühlviertel ging nicht ohne Schwierigkeiten über die Bühne


Beim Landesparteitag der Nord-CDU ruft Ralph Brinkhaus die Union dazu auf, den Zusammenhalt in Deutschland wiederherzustellen


CDU-Generalsekretärin: Aufarbeitung des Migrations-Jahres 2015 hat mit Schlussstrich nichts zu tun „Union darf Grundkonflikte nicht verdrängen“ – Vorsitz-Kandidatin will „das Rad aber nicht neu erfinden“ Osnabrück


Seit Angela Merkel bekanntgegeben hat, dass sie ab 2020 nicht mehr als Kanzlerin zur Verfügung steht, sind zahlreiche Lobgesänge auf die Politik der Kanzlerin zu hören („Wenn das Land Angela Merkel eines schuldet, dann ist das Anstand am Schluss“)


Die Politik diskutiert weiter über eine mögliche Abschaffung von Hartz IV