Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im April um 1,6 Prozent gestiegen.
clock-icon16.05.2018 - 08:13:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im April 2018 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Im Vergleich zum März 2018 blieb der Verbraucherpreisindex im vierten Monat des Jahres unverändert, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende April. Energieprodukte waren im Vergleich zu April 2017 um 1,3 Prozent teurer.


Der Preisanstieg bei Energie lag damit unterhalb der Gesamtteuerung. In den beiden Vormonaten war die Teuerungsrate für Energie noch deutlich niedriger ausgefallen (März 2018: + 0,5 Prozent; Februar 2018: + 0,1 Prozent). Von April 2017 bis April 2018 verteuerte sich vor allem leichtes Heizöl (+ 8,0 Prozent).


Teurer als ein Jahr zuvor waren auch Strom (+ 1,6 Prozent), Kraftstoffe (+ 0,6 Prozent) sowie Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme (+ 0,6 Prozent). Hingegen verbilligten sich im gleichen Zeitraum feste Brennstoffe (? 1,9 Prozent) und Gas (? 1,3 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im April 2018 ebenfalls bei + 1,6 Prozent gelegen.


Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von April 2017 bis April 2018 mit + 3,4 Prozent überdurchschnittlich. Der Preisanstieg binnen Jahresfrist hat sich damit im April 2018 verstärkt (März 2018: + 2,9 Prozent). Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 15,4 Prozent).


Diese Erhöhung ist im Wesentlichen durch steigende Butterpreise (+ 30,2 Prozent gegen über April 2017) bedingt, teilten die Statistiker weiter mit. Durchweg mehr mussten die Verbraucher für Molkereiprodukte und Eier (+ 8,9 Prozent) bezahlen. Deutlich teurer wurde auch Obst (+ 8,6 Prozent). Weitere Preiserhöhungen binnen Jahresfrist gab es unter anderem bei Fisch und Fischwaren (+ 2,5 Prozent) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 2,4 Prozent), nennenswerte Preisrückgänge hingegen bei Gemüse (? 4,5 Prozent).


Ohne Berücksichtigung der Preise für Energie und Nahrungsmittel hätte die Inflationsrate im April 2018 nur bei + 1,4 Prozent gelegen. Die Preise für Waren insgesamt lagen im April 2018 um + 1,6 Prozent über dem Vorjahresmonat. Neben den Preisanstiegen bei Energie (+ 1,3 Prozent) und Nahrungsmitteln (+ 3,4 Prozent) verteuerten sich insbesondere Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,8 Prozent), Bier (+ 4,7 Prozent) und Tabakwaren (+ 4,4 Prozent) deutlich.


Günstiger hingegen wurden zum Beispiel Geräte der Unterhaltungselektronik (? 3,8 Prozent) und Informationsverarbeitungsgeräte (? 3,0 Prozent). Mit + 1,5 Prozent erhöhten sich von April 2017 bis April 2018 die Preise für Dienstleistungen fast im gleichen Maße wie für Waren. Bedeutsam für die Preiserhöhung bei Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,6 Prozent gegenüber April 2017), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.


Noch etwas stärker verteuerten sich binnen Jahresfrist zum Beispiel Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+ 3,2 Prozent) sowie Dienstleistungen für Verpflegung in Restaurants, Cafés und Straßenverkauf (+ 2,2 Prozent). Günstiger für die Verbraucher waren unter anderem Telekommunikationsdienstleistungen (? 0,7 Prozent) und Pauschalreisen (? 1,1 Prozent).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Kursabschlag von 7,9 Prozent auf 24,52 Euro ging die Aktie von Freenet am Freitag aus dem Handel


Bei der Zufriedenheit mit der Sauberkeit ihrer Stadt sind die Wiener mit 90 Prozent auf Platz zwei in der EU zu finden


SEATTLE, May 20, 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- The International Trademark Association (INTA) today announced that it will hold its 142nd Annual Meeting-the world's largest trademark event-in Singapore from April 25 to 29, 2020, at the Marina Bay Sands


Die Fußballmannschaft des Bundestages will mit gut einem Dutzend Spielern im Juni nach Moskau reisen und gegen Abgeordnete aus der russischen Duma spielen


Seit Anfang April speit der Vulkan Kilauea Feuer Tausende Bewohner sind von den Lavaströmen und Ascheniederschlägen betroffen


Alexander von Humboldt ist für seine Lateinamerika-Reisen berühmt


Johnson Matthey, ein Unternehmen aus dem Markt „Spezialchemikalien“, notiert aktuell (Stand 02:00 Uhr) mit 3480 GBP beinahe gleich (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London Auf Basis von insgesamt 8 Bewertungskriterien haben wir eine Einschätzung zum aktuellen Niveau für Johnson Matthey entwickelt


Imperial Brands, ein Unternehmen aus dem Markt „Tabak“, notiert aktuell (Stand 02:00 Uhr) mit 2772 GBP nahezu gleich (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Berlin Imperial Brands haben wir in einer hausinternen Analyse nach den 8 bedeutendsten Faktoren auf Basis der aktuellen Daten bewertet


Fresnillo, ein Unternehmen aus dem Markt „Edelmetalle und Mineralien“, notiert aktuell (Stand 02:00 Uhr) mit 1274,5 MXN nahezu unverändert (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London Um diesen Kurs zu bewerten, haben wir Fresnillo einem mehrstufigen Analyseprozess unterzogen


Croda, ein Unternehmen aus dem Markt „Spezialchemikalien“, notiert aktuell (Stand 01:25 Uhr) mit 4645 GBP nahezu gleich (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London Diese Aktie haben wir in 8 Punkten analysiert und mit der Einschätzung „Buy“, „Hold“ bzw