Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland.
clock-icon20.09.2018 - 17:58:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA nach dreijähriger Sperre begnadigt

Bild: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte die WADA am Donnerstag mit. Die große Mehrheit des Exekutivkomitee habe entschieden, RUSADA unter Einhaltung "strenger Auflagen" wieder einzusetzen, so die WADA. Diese Entscheidung gebe einen klaren Zeitplan vor, wonach die WADA Zugang zu den ehemaligen Moskauer Labordaten und -proben erhalten müsse, mit einer klaren Verpflichtung seitens des Exekutivkomitees.


Athleten aus Deutschland kritisierten die Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur. Die Vorsitzende der deutschen Athletenkommission, Silke Kassner, sagte "Zeit-Online": "Das macht den gesamten sauberen Sport kaputt. Wir sind fassungslos." Kassner kündigte zudem rechtliche Schritte an: "Wir erwarten vollkommene Transparenz.


Wir behalten es uns vor, den Internationalen Sportschiedsgerichtshof (CAS) anzurufen, sofern die Voraussetzungen dafür gegeben wären." Kassner sagte, sie gehe davon aus, dass die deutsche Anti-Doping-Agentur (NADA), Teile des Sportausschusses im Bundestag und möglicherweise auch das Innenministerium hinter der Entscheidung stünden.


"Der deutsche Steuerzahler finanziert die WADA und damit den internationalen Antidopingkampf mit. Es liegt also auch im Interesse der Politik und der Öffentlichkeit, ein funktionierendes Antidopingsystem zu haben", sagte Kassner. Das Vorgehen sei auch mit anderen Athletenvereinigungen, wie zum Beispiel der aus Großbritannien, eng abgestimmt.


Nachdem bekannt wurde, dass Russland jahrelang systematisch seine Sportlerinnen und Sportler gedopt hat, sperrte die WADA 2015 die RUSADA. Das ist nun vorbei und damit sei für Kassner klar: "Es gab und gibt in Russland keinen kulturellen Wandel", sagte sie "Zeit-Online". Für Athleten gelte beim Doping schon immer null Toleranz, das erwarte man aber auch von der WADA: "Die WADA demütigt sich mit diesem Vorgehen selbst gegenüber Russland."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) prüft ein \"Anti-Fake-News\"-Gesetz nach französischem Vorbild


Mainz - IOC-Präsident Thomas Bach hat sich im Interview mit dem SWR zu der unterschiedlichen Behandlung russischer Leichtathleten durch den Welt-Leichtathletik Verband (IAAF) auf der einen und von IOC und der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) auf der anderen


Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, hat wenig Verständnis für die Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, Russlands Anti-Doping-Agentur Rusada zu begnadigen


Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA nach dreijähriger Sperre begnadigt


Seit 2015 gibt es in Deutschland ein Anti-Doping-Gesetz Die Doping-Jäger haben nun andere Möglichkeiten


Stefan Luitz droht nach seinem Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln des Skiweltverbandes FIS tatsächlich eine nachträgliche Disqualifikation


Neue Details rund um die deutsche „Schnüffel-Affäre“! Der Skiweltverband FIS will den Deutschen Stefan Luitz nach dessen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln des Verbands disqualifizieren


Der Skiweltverband FIS will Stefan Luitz nach dessen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln des Verbands disqualifizieren


GRÖDEN  Der Skiweltverband FIS will den Deutschen Stefan Luitz nach dessen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln des Verbands disqualifizieren


Hätten Sie gewusst, dass Schnick, Schnack, Schnuck oder Luftgitarrespielen eine Sportart sind? Oder dass sich Engländer seit über 700 Jahren im Grimassenschneiden duellieren? News de nennt die zehn beklopptesten Sportarten der Welt