Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Emnid: SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu.
clock-icon25.08.2019 - 00:07:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Eine Woche, nachdem Olaf Scholz seine Kandidatur für den Parteivorsitz der SPD bekannt gegeben hat, erleben die Sozialdemokraten einen leichten Aufschwung

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, gewinnt die SPD einen Prozentpunkt hinzu und verbessert sich auf 15 Prozent. Auch die Grünen erhalten einen Prozentpunkt mehr und kommen so auf 23 Prozent. Die Linke gibt einen Prozent nach auf 8 Prozent.


Ebenfalls 8 Prozent entfallen unverändert auf die FDP. Stärkste Kraft bleibt die Union, die wie in der Vorwoche 27 Prozent Zuspruch erhält. Keine Veränderungen gibt es auch bei der AfD, die weiterhin 14 Prozent der Befragten wählen würden. Die sonstigen Parteien vereinigen 5 Prozent der Stimmen auf sich (minus 1 Prozentpunkt).


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Kandidat für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans, will im Falle seiner Wahl nicht Olaf Scholz (SPD) als Bundesfinanzminister ablösen


Der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer hält es für einen Fehler, dass Juso-Chef Kevin Kühnert sich im Rennen um den SPD-Vorsitz für das Duo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken ausgesprochen hat


Nachdem jüngst zahlreiche Patientendaten im Netz gelandet sind, hat der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach harte Konsequenzen gefordert


Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Union aufgefordert, hart zu bleiben gegen möglichen Widerstand der SPD im Bundesrat gegen eine Entlastung der Unternehmen von Bürokratie