Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ziemiak ruft CDU zu mehr Profilbildung auf.
clock-icon15.11.2019 - 00:03:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Eine Woche vor Beginn des Bundesparteitags fordert CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak seine Partei zu mehr Engagement und Profilbildung auf

Bild: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Als Volkspartei werden wir nur verbindende Kraft bleiben, wenn wir uns den drastischen Veränderungen in unserer Gesellschaft konsequent stellen. Heute gibt es andere Herausforderungen als vor 30 Jahren. Die Spannungsfelder sind Heimat und Globalisierung, Individualisierung und Zusammenhalt, Klimawandel und Strukturwandel, Fortschritt und Stagnation sowie Stadt und Land", schreibt Ziemiak in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus.


In diesen Spannungsfeldern werde die Union als verbindende Kraft gebraucht. Die Partei müsse dabei "gesellschaftlicher Seismograph" sein und Debatten prägen, so der CDU-Generalsekretär weiter. Die Union brauche "weniger `Ja, aber`, mehr geistige Meinungsführerschaft", verlangte Ziemiak. Als Volkspartei denke man "Politik aus der Mitte heraus und nicht von den Rändern.


Das ist in Zeiten des Wandels notwendiger denn je", schreibt der CDU-Generalsekretär weiter. Konkret forderte er, die CDU müsse die soziale Marktwirtschaft nachhaltig weiterentwickeln, Deutschland zu einer Innovationsplattform machen und sich noch mehr um die Anliegen der Bürger kümmern. "Der Politik wird oft vorgeworfen, taub für echte Probleme und Sorgen zu sein.


Wenn wir als Union geistige Meinungsführerschaft wollen, dann dürfen wir genau das nicht mehr zulassen. Wir müssen Bürgernähe in den sozialen Medien genauso können, wie im Bierzelt", schreibt Ziemiak in dem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister (CDU), hat den Austritt Großbritanniens aus der EU als \"endgültig\" bezeichnet


Nach dem Wechsel an der SPD-Spitze hat der CDU-Politiker Friedrich Merz die eigene Parteiführung aufgefordert, nicht bedingungslos an der Koalition mit der SPD festzuhalten und das Bündnis notfalls selbst aufzukündigen


Stuttgart - Bei der heutigen Haushaltsdebatte zum Einzelplan 08 für das baden-württembergische Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ging der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein als zuständiger Sprecher seiner Fraktion für diese Politikfelder mit der CDU und Minister Peter Hauk


WeAct-Petition http://ots de/M3e6cm Wiesbaden / Wilhelmshaven - Auf Schultafeln fordern heute Demonstrantinnen und Demonstranten den hessischen Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) dazu auf, Björn Höcke, den Thüringer AfD-Vorsitzenden, aus dem Beamtenverhältnis des Landes Hessen zu entlassen