Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kubicki kritisiert Blackrock-Debatte um Merz.
clock-icon08.11.2018 - 13:51:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat die Diskussion über die Tätigkeiten von Friedrich Merz bei Unternehmen wie dem Vermögensverwalter Blackrock als "extrem übertrieben und scheinheilig" kritisiert

Bild: Wolfgang Kubicki am 28.04.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wolfgang Kubicki am 28.04.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Entweder ist der Wechsel von der Politik in die Wirtschaft ruchbar, oder andersherum. Beides gleichzeitig wäre Unsinn", sagte Kubicki dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Denn wenn solche Wechsel moralisch angeprangert würden, dann könne man sich nicht beklagen, wenn man nur noch "Berufspolitiker" in den Parlamenten finde, die nur noch durch und von der Politik leben und abhängig seien.


"Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem nur noch arbeits- oder erfolglose Studienabbrecher politische Führungsfunktionen ausüben können", sagte Kubicki. Merz war zuletzt wegen seiner bisherigen Aufsichtsratsposten und der Tätigkeit für den Vermögensverwalter Blackrock in die Kritik geraten.


Eine Mitverantwortung für Steuertricks zulasten der Staatskasse hatte er zurückgewiesen. Er habe Aktien-Geschäfte wie das sogenannte Cum-Ex-Verfahren immer als "vollkommen unmoralisch" verurteilt, sagte Merz, der sich für den CDU-Bundesvorsitz bewirbt, kürzlich. Kubicki sagte dazu: "Ohne die konkreten Kenntnisse von Friedrich Merz über diese Geschäfte zu kennen, sollte es für eine Bewertung reichen, dass er diese öffentlich als unmoralisch angeprangert hat." Ihn jetzt in ein "zwielichtiges Licht" zu stellen, hieße, ihn vorzuverurteilen.


Das könnte Sie auch interessieren:

90 gebrauchte, aber voll funktionsfähige Laptops, PCs und Monitore hat das Unternehmen Werner & Merz der HTL Hallein gespendet


Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) rät Friedrich Merz, seine Posten in der Wirtschaft noch vor dem CDU-Parteitag mindestens ruhen zu lassen


FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat die Diskussion über die Tätigkeiten von Friedrich Merz bei Unternehmen wie dem Vermögensverwalter Blackrock als \"extrem übertrieben und scheinheilig\" kritisiert


Friedrich Merz, der Angela Merkel als Vorsitzende der CDU nachfolgen will, wehrt sich gegen Kritik an seinen Tätigkeiten in der Wirtschaft und hat Steuertricks zulasten der Staatskasse verurteilt


Unternehmen sehen in den Plänen zur Künstlichen Intelligenz eine große Chance für die Wirtschaft


Wo leben Fachkräfte, was kosten und wie produktiv arbeiten sie? Der große Städtetest der WirtschaftsWoche zeigt, wo sich die Wirtschaft am wohlsten fühlt – und womit Außenseiter Unternehmen locken könnten


Er war lange Zeit von der Bildfläche verschwunden: Jetzt ist der CDU-Politiker Friedrich Merz wieder auf dem Parkett der Berliner Politik erschienen, um sich selbst als Parteivorsitzender und Merkel-Nachfolger ins Spiel zu bringen Dass Merz während seiner politischen Abstinenz ausgerechnet bei BlackRock, dem größten Vermögensverwalter der Welt, die Funktion des für Deutschland zuständigen Aufsichtsratschef eingenommen hatte, sorgt bei Kritikern nun für Stirnrunzeln    Jetzt HIER


Deutschland profitiert laut Friedrich Merz von dem aktuellen Euro-Kurs, der nach Ansicht des Ex-Unionsfraktionschefs für die deutsche Wirtschaft zu weich und für die anderen Staaten der Eurozone zu stark sei


Durchsuchungen bei Blackrock in München könnten Merz‘ Kampf um den CDU-Vorsitz belasten


Gestern hat die Staatsanwaltschaft eine Razzia bei der Niederlassung München des US-Konzerns durchgeführt - dabei aber ausdrücklich betont, dass gegen Friedrich Merz selbst, der Aufsichtsrats-Chef des deutschen Ablegers von BlackRock ist, nicht ermittelt werde The post „Mr