Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Badische Zeitung: Spitzenkandidat Manfred Weber: Die Gefahr der Beliebigkeit / Kommentar von Daniela Weingärtner. Weber kann Wahlkampf - das war in Helsinki zu sehen. In den muss er sich jetzt mit Feuereifer stürzen, in den meisten Mitgliedsstaaten ist er ein Unbekannter. In den nächsten ...
clock-icon09.11.2018 - 00:41:30 Uhr | presseportal.de

Freiburg - Webers sympathischer, ehrlich wirkender Auftritt hat viele Delegierten überzeugt


Freiburg - Webers sympathischer, ehrlich wirkender Auftritt hat viele Delegierten überzeugt. Weber kann Wahlkampf - das war in Helsinki zu sehen. In den muss er sich jetzt mit Feuereifer stürzen, in den meisten Mitgliedsstaaten ist er ein Unbekannter. In den nächsten Monaten wird er daher in möglichst vielen Talkshows und auf möglichst vielen Veranstaltungen den Wählern von Bukarest bis Lissabon klarzumachen versuchen, wofür er steht.


Kaum vorstellbar, dass er sich nebenher den CSU-Vorsitz aufladen will. Weber sollte seine Kräfte bündeln. Vor allem sollte er es mit der selbst gewählten Rolle als Brückenbauer nicht übertreiben. (...) Integrationsfähigkeit darf aber nicht in Beliebigkeit umschlagen. Wer für europäische Grundwerte eintritt und sich gleichzeitig von Victor Orban, dem erklärten Fan der gelenkten Demokratie, unterstützen lässt, wird rasch unglaubwürdig.


http://mehr.bz/khs259gOTS: Badische Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/59333 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_59333.rss2Pressekontakt: Badische Zeitung Schlussredaktion Badische Zeitung Telefon: 0761/496-0 kontakt.redaktion@badische-zeitung.de http://www.badische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - CDU-Wirtschaftsrat: Stockende Konjunktur ein Weckruf "Die Fassade bröckelt und die Politik schaut zu" - Abschaffung des Soli gefordert Osnabrück


Schauspielerin Tilda Swinton und Regisseur Luca Guadagnino erläutern, wie viel Politik und Hexerei in einem Horrorfilm stecken


Bad Marienberg - Angesichts der fortschreitend katastrophalen Situation der Beschäftigten in der Paketbranche fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver di) Politik und Unternehmen zum Handeln auf


Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seine Partei vor einer übertriebenen Politik für Minderheiten gewarnt


Leipzig - Fußball-Nationalspieler Marco Reus kann die Kritik an Joachim Löw nicht nachvollziehen und hält eine Ablösung des Bundestrainers für unnötig "Wir vertrauen ihm nach wie vor", sagte der Kapitän von Borussia Dortmund in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung"


Politik war in Subsahara-Afrika bisher Männersache Nun ändert sich das


Himbergen Seit Jahren ringen Politik, Verwaltung, Schulleitungen und Elternschaft um Lösungen für die Einführung des Ganztagsbetriebs an den Grundschulen in Ebstorf, Bad Bevensen, Wriedel und Himbergen


Die Wehr in Bönningstedt weiht den lang ersehnten Anbau für 360 000 Euro ein, den ihr die Politik jahrelang verweigert hat


Die Zeitung «20 Minuten» hat am meisten Einfluss auf die Meinungsbildung von Herrn und Frau Schweizer


Eschwege Rund 180 Gäste aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Sport sind am Mittwoch Abend im Eschweger E-Werk zusammengekommen, um sich beim Presseschoppen der Werra-Rundschau auszutauschen