Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Griechenlands Premier will am Mittwoch weitere Reformen ankündigen.
clock-icon21.05.2018 - 20:16:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Griechenlands Premier Alexis Tsipras sucht den Ausstieg aus den europäischen Rettungsprogrammen - auch um sich von der ungeliebten Kontrolle der Geberländer zu befreien

Bild: Alexis Tsipras, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexis Tsipras, über dts Nachrichtenagentur

Am Mittwoch will er daher laut eines Berichts der "Welt" im griechischen Parlament einen Wachstumsplan vorstellen, der Griechenland nach dem Auslaufen des dritten Hilfsprogramms im Sommer einen Aufschwung garantieren soll. Der Ministerpräsident braucht positive Perspektiven für sein Land, damit die Griechen wieder Vertrauen bei privaten ausländischen Kapitalgebern finden.


In dem 104 Seiten langen Papier, über das die "Welt" in Auszügen berichtet, plant Tsipras unter anderem tiefgreifende Reformen im Finanz- und Energiesektor. "Priorität hat jetzt die gleichzeitige Reduzierung notleidender Kredite in den Bankbilanzen, der Abbau der immer noch vorhandenen Kapitalverkehrskontrollen und die Verbesserung der Unternehmensführung im Bankensektor", heißt es in dem Vorhaben.


Noch immer sei der Anteil fauler Kredite in den Bankbilanzen hoch, heißt es in der Analyse des griechischen Premiers. Und das, obwohl die Regierung in Athen bereits eine Reihe von Maßnahmen zu deren Abbau eingeführt hat. Und obwohl schon eine ganze Menge geschehen ist. Um die Banken schneller auf gesunde Beine zu stellen, will Griechenland unter anderem den Aufbau einer Asset-Management-Firma prüfen.


Diese soll bei der Verwertung notleidender Kredite helfen. Die Maßnahmen sollen bis zum zweiten Quartal 2019 abgeschlossen sein. Für viele griechische Unternehmen und Bürger dürfte darüber hinaus die weitere Reduktion der noch immer bestehenden Kapitalverkehrskontrollen eine wichtige Rolle spielen.


In der Vergangenheit ist da bereits einiges geschehen. Tsipras will jetzt die Bargeld-Limits an Geldautomaten weiter abbauen, kombiniert mit der Abschaffung von Restriktionen bei der Eröffnung von Bankkonten. Insgesamt plane die Regierung die komplette Liberalisierung heimischer Finanztransaktionen sowie höhere Freigrenzen für den Geldtransfer ins Ausland.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun


Griechenland wird nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) nach dem Ende des Rettungsprogramms für deutsche Unternehmen als Markt wieder interessant


Osnabrück - DIW-Chef Fratzscher: Auch nach Ende der Hilfeprogramme bleibt in Griechenland noch viel zu tun "Schlechte Institutionen eine große Schwäche" Osnabrück


Vor dem Auslaufen des dritten Hilfspakets an Griechenland an diesem Montag warnt das Freiburger Centrum für Europäische Politik (cep) vor zu viel Optimismus


Am Mittwoch sind zwei Leichen aus der Elbe bei Kollmar geborgen worden


Otto Rehhagel hat im Fussball viel erlebt: Er sass einst mit einer kugelsicheren Weste auf der Ersatzbank und er machte den Aussenseiter Griechenland zum Europameister


Zwei Kanufahrer wurden seit Sonntag an der Elbe vermisst Am Mittwoch wurden zwei männliche Leichen am Ufer geborgen


Das freiwillige Show-Aus sorgte am Mittwoch für Aufsehen bei Nadine


Immer mehr Empfänger von Kindergeld leben im Ausland, ihre Zahl stieg um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr


Beim Treffen mit Identitären im rumänischen Baile Tusnad mischte sich Ungarns Premier in belgische Angelegenheiten ein