Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kampf gegen Rechtsextremismus: BKA bekommt nur 300 neue Stellen.
clock-icon19.11.2019 - 07:41:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Kampf gegen Rechtsextremismus hat sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei der Planung für den nächsten Bundeshaushalt nicht vollständig durchsetzen können

Bild: Bundeskriminalamt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeskriminalamt, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Unionskreise. Demnach sind für die Bekämpfung rechtsextremistischer Kriminalität nur 300 zusätzliche Stellen im Haushaltsplan vorgesehen. Das Bundeskriminalamt sollte eigentlich 440 zusätzliche Stellen im Kampf gegen rechts erhalten.


Die innenpolitische Sprecherin der Grünen, Irene Mihalic, kritisiert den aus ihrer Sicht unzureichenden Stellenaufwuchs beim BKA. "Es ist nicht akzeptabel, dass Horst Seehofer mehrfach großspurig ankündigt, die Personalausstattung beim BKA zur Bekämpfung des Rechtsextremismus stärken zu wollen, und er sich dann nicht in vollem Umfang damit durchsetzt", sagte Mihalic der Zeitung.


Das könnte Sie auch interessieren:

\"Das schnellste deutsche Asylverfahren lehnt bis zu 1 400 Anträge in der Minute ab\", dazu das Foto eines Maschinengewehrs: Solche Hasspostings müssen soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Youtube künftig dem Bundeskriminalamt (BKA) melden


Der Generalbundesanwalt und das Bundeskriminalamt (BKA) führen laut eines Medienberichts ein eigenes Verfahren gegen die beiden mutmaßlichen Skripal-Attentäter


Eschborn - "Inklusion in der Gesellschaft kann langfristig nur funktionieren, wenn sie am Arbeitsplatz umgesetzt wird"


Im Kampf gegen die Clan-Kriminalität will das Bundesinnenministerium das Aufenthaltsgesetz verschärfen