Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Afghanistan: 40 Tote nach Bombenanschlag.
clock-icon20.11.2018 - 16:10:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 40 Menschen bei einem Bombenanschlag ums Leben gekommen

Bild: Afghanistan, über dts Nachrichtenagentur Bild: Afghanistan, über dts Nachrichtenagentur

Mindestens 60 weitere Personen seien bei dem Anschlag verletzt worden, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Dienstag mit. Der Anschlag habe sich an einem Hochzeitssaal ereignet, in dem der Indonesian Ulema Council, eine indonesische muslimische Glaubensgemeinschaft, den Jahrestag des Propheten Mohammed feierte, berichtet der arabische Nachrichtensender Al Jazeera unter Berufung auf lokale Medien.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem außereuropäischen Ausland geeinigt


Hannover - Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, wollen die bestehende Zusammenarbeit bei Prävention und Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt weiter vertiefen


Deutschland hat zuletzt weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen ins Ausland genehmigt


Recklinghausen: Unbekannte Tote - viele Hinweise zur Identität


In Afghanistan liegen noch Millionen von Landminen aus Plastik, die vor allem für Kinder gefährlich sind


Nach Ermordung Indira Ghandis zu Gewalt angestachelt


Die Spezialeinheit AAD 10 kriegt elf Mann mehr Grund: Die «allgemeine Lageverschärfung» im Ausland


Wer beste Aktien 2019 finden möchte, muss dabei nicht zwingend den Blick ins außereuropäische Ausland richten Vertreter interessanter Branchen wie der Biotechnologie oder der innovativen Fintec-Branche sind auch in Deutschland zu finden und bieten sich für ein Investment an Unter den etablierten Giganten verfügt die Amazon Aktie wieder über eine sehr attraktive Ausgangsposition


Politiker wollten Petition im Staatsfernsehen verlesen Sie wurden "mit grober Gewalt" aus dem Gebäude geworfen


Bei den Anti-Regierungs-Protesten in Ungarn ist es am Sonntagabend zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen, auch gegen Oppositionspolitiker wurde Gewalt angewendet, als sie im Staatsfernsehen eine Petition verlesen wollten