Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Deutliches Umsatzplus im Dachdeckerhandwerk. Insgesamt rechnet der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) 2018 mit einem Umsatzplus von über neun Prozent. Wegbereiter dafür sind vor allem die stabile gesamtwirtschaftliche Lage und eine hohe Baunachfrage. ...
clock-icon11.02.2019 - 11:51:45 Uhr | presseportal.de

Köln - Das Dachdeckerhandwerk blickt auf ein äußerst positives Jahr zurück


Köln - Das Dachdeckerhandwerk blickt auf ein äußerst positives Jahr zurück. Insgesamt rechnet der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) 2018 mit einem Umsatzplus von über neun Prozent. Wegbereiter dafür sind vor allem die stabile gesamtwirtschaftliche Lage und eine hohe Baunachfrage.


Eine trockene Witterung sorgte bei den Betrieben für gute Arbeitsbedingungen und zwei Sturmereignisse direkt zu Beginn des Jahres trugen zur hohen Auslastung im Dachdeckerhandwerk bei.Dachdecker-Umsatz klettert auf 10 Milliarden Euro"Erfreulicherweise profitiert nach sechs Jahren der Stagnation nun endlich auch das Dachdeckerhandwerk von der positiven Baukonjunktur.


2018 haben die Dachdecker erstmals über 10 Milliarden Euro Umsatz eingefahren und damit den Spitzenumsatz von 2011 mit 9,37 Milliarden Euro übertroffen", freut sich ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk und erläutert, was noch für volle Auftragsbücher sorgte: "Zum einen ist der Neubau in den Sparten Wohnungs- und Wirtschaftsbau ein Hauptumsatztreiber, aber auch der öffentliche Bau trug zum Umsatzhoch bei.


Wie die Bauwirtschaft insgesamt sind wir für das laufende Jahr ebenfalls optimistisch gestimmt, auch wegen günstiger Rahmenbedingungen wie das Baukindergeld, höhere Abschreibungen für den Mietwohnungsbau sowie Verstärkung des sozialen Wohnungsbaus." Allerdings komme die Bauwirtschaft langsam an ihre Kapazitätsgrenzen, vor allem wegen des Fachkräftemangels.


Hier sehen mittlerweile über 60 % der Dachdeckerbetriebe laut einer verbandsinternen Umfrage ein ernstes Problem für die weitere Unternehmens-Entwicklung, so Bollwerk.Umsatzverteilung im DachdeckerhandwerkMit fast 60 % waren 2018 die privaten Bauherren und Eigentümer die wichtigsten Auftraggeber für das Dachdeckerhandwerk.


Davon entfallen 80 % auf Sanierungs- und Reparaturarbeiten. Dazu gehören beispielsweise Um- und Ausbauten von Dächern, Dachsanierungen, Neu- und Umdeckungen, die mit energetischen Dämm-Maßnahmen einhergehen sowie Mängelbeseitigung bei Abdichtung und Deckung. Der Neubau macht mit 20 % einen eher geringen Anteil am Umsatz aus.


Die öffentliche Hand als Auftraggeber kommt eher den größeren Betrieben zugute und liegt mit 12,4 % Umsatzanteil auch 2018 auf dem hinteren Rang. Viele Betriebe scheuen hier den hohen bürokratischen Aufwand mit langwierigen Ausschreibungsverfahren und nehmen oft erst gar nicht daran teil.Grafik zur Umsatzentwicklung im Dachdeckerhandwerk: http://bit.ly/UmsatzDDH2018Über den ZVDHDer Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.


V. (ZVDH) ist ein Arbeitgeberverband. Er vertritt die fachlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen des Dachdeckerhandwerks mit rund 15.400 Dachdeckerbetrieben, fast 100.00 Mitarbeitern und einem Jahres-Umsatz von über neun Milliarden Euro. Der ZVDH erstellt Fachregeln, Richtlinien und Arbeitshinweise für das gesamte Tätigkeitsgebiet und arbeitet in zahlreichen Gremien mit - auf nationaler wie europäischer Ebene.


Unmittelbare Mitglieder des ZVDH sind alle Landesinnungsverbände und Landesinnungen des Dachdeckerhandwerks in Deutschland. Der ZVDH schließt Tarifverträge ab und koordiniert die gesamtberufsständische Öffentlichkeitsarbeit. Er ist gemeinsam mit Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes - ideeller Träger der führenden Branchenmesse DACH+HOLZ International.


Die Geschäftsstelle des ZVDH ist in Köln.OTS: Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/115513 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_115513.rss2Pressekontakt: DEUTSCHES DACHDECKERHANDWERK ZentralverbandClaudia Büttner Bereichsleiterin PresseZentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) Fritz-Reuter-Str.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der wegen Verspätungen und Zugausfällen in die Kritik geratenen Deutschen Bahn fehlen in diesem Jahr 733 Lokführer


Tierleid, Zivilisationskrankheiten, Klimaerwärmung: Die Folgen des weltweit steigenden Fleischverbrauchs sind gravierend Ethiker und Philosophen fordern ein radikales Umdenken


Die Internet-Adressverwaltung ICANN hat vor einem groß angelegten Angriff auf eine Schlüsselstelle des weltweiten Netzes gewarnt


Shantou Dongfeng Printing Factory, ein Unternehmen aus dem Markt "Papierverpackung", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 9,54 CNH mehr oder weniger unverändert (-0 03 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Shanghai Auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien haben wir eine Einschätzung zum aktuellen Niveau für Shantou Dongfeng Printing Factory entwickelt


Im vierten Jahr des Dieselskandals sind die vielen Tausend Gerichtsentscheidungen kaum noch zu überblicken


Das Eishockeyteam des ECW Sande hat in der Endrunde der Regionalligen Nord und Ost im zweiten Spiel die erste Niederlage kassiert


Die Fischtown Pinguins haben ihre Niederlagenserie in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) beendet


Die "Crme de la Crme" des mit 60 E-Jugend-Mannschaften aus dem Ems-Elbe-Gebiet gestarteten EWE-Wintercups misst sich an diesem Sonntag von


Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl hat einen Einsatz des Rückkehrers Paul Zipser im letzten WM-Qualifikationsspiel offen gelassen


MEDELLÍN - Das Haus des Drogenbarons Pablo Escobar drohte zu einem Pilgerort zu werden