Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Laschet kritisiert Spahn: Überbetonung der Migrationspolitik.
clock-icon20.11.2018 - 16:54:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident und CDU-Vize Armin Laschet kritisiert die Haltung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in der Migrationspolitik

Bild: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

"Ich habe ihn wegen seiner Expertise in der Gesundheitspolitik unterstützt, dass er als junger Politiker Bundesminister wurde. Die Überbetonung der Migrationspolitik halte ich für falsch", sagte der CDU-Landesvorsitzende dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Die Menschen erwarteten Lösungen, aber nicht immer neue Diskussionen.


Spahn, der dem Landesverband von Laschet angehört, hatte bei der ersten Regionalkonferenz der drei Kandidaten um den CDU-Parteivorsitz die Migrationspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Frage gestellt und eine Abstimmung über den UN-Migrationspakt auf dem Parteitag im Dezember in Hamburg verlangt.


Das lehnt Laschet ab. "Aller Welt zu zeigen, dass wir nicht darüber abstimmen können, weil in Hamburg ein CDU-Bundesparteitag stattfindet, halte ich für unangemessen. Führung heißt, Entscheidungen zu fällen und dann offensiv zu vertreten", sagte er. Die Union sei sich einig, dass man mehr Ordnung in der Migrationspolitik brauche.


Das könnte Sie auch interessieren:

In Brüssel sind am Sonntag mehrere tausend Menschen einem Aufruf rechtsradikaler Parteien zu Protesten gegen den UNO-Migrationspakt gefolgt


Kiel - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Kiel (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Die strikte Trennung von Sport und Politik, auf die sich die meisten der an der Formel-E beteiligten Grosssponsoren und Automobilhersteller zurückziehen, greift im Falle von Saudiarabien nicht– sie kommt gar einer gewissen Ignoranz gleich


London – Ein zweites Brexit-Referendum würde der britischen Politik nach Worten von Premierministerin Theresa May einen gewissen Schaden zufügen


In Frankreich sind auch an diesem Sonnabend wieder Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Politik von Staatschef Emmanuel Macron zu protestieren


Politik und Anlieger schlagen vor, geplante Straßensanierungen in Pattensen zu verschieben


Die Budgetdebatte hat es gezeigt: Die bürgerlichen Parteien haben im Stadtzürcher Parlament seit den Wahlen nichts mehr zu melden


In Wien gehen Tausende Menschen auf die Straße, um ein Jahr nach Amtsantritt der rechtsgerichteten Regierung aus ÖVP und FPÖ gegen deren Politik zu demonstrieren