Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Wirtschaftsminister zuversichtlich bei Bayer-Klagen.
clock-icon15.05.2019 - 11:10:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart unterstützt Bayer und ist angesichts der Glyphosat-Klagen in den USA zuversichtlich

Bild: Bayer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bayer, über dts Nachrichtenagentur

"Natürlich bergen die Klageverfahren Risiken. Aber ich möchte unterstreichen, dass das Unternehmen seinen Standpunkt mit Hunderten Gutachten untermauern kann", sagte Pinkwart der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "Auf der anderen Seite eröffnet die Zusammenarbeit mit Monsanto völlig neue Chancen bei der Digitalisierung in der Landwirtschaft und beim großen Thema der Biotechnologie: Hier geht es um die Frage der Welternährung von morgen, bei der Bayer eine ganz wichtige, zentrale Rolle spielen kann", so Pinkwart weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Agrarchemiekonzern Bayer verkauft sein Tiergesundheitsgeschäft an das US-Unternehmen Elanco Animal Health


Berlin - Auch Betriebsräte sind gefordert, ihre Unternehmen vor unfairer Konkurrenz zu schützen Für den seit 2016 geltenden Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte zur Verbesserung der Menschenrechtssituation entlang der weltweiten Wertschöpfungs- und Lieferketten von deutschen Unternehmen beginnt jetzt die Evaluationsphase


Der US-Anwalt Kenneth Feinberg, der als oberster Vermittler im Glyphosat-Streit eingesetzt wurde, dementiert einen Bericht über eine mögliche bevorstehende Einigung zwischen Bayer und den Tausenden Klägern in den USA: \"Bayer hat nicht vorgeschlagen, acht Milliarden Dollar zu zahlen, um alle US-Roundup-Krebs-Klagen beizulegen


Der eskalierende Handelsstreit zwischen China und den USA schwächt nach Ansicht von Wirtschaftsforschern auch die deutsche Wirtschaft