Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Putin will Nord Stream 2 finanzieren.
clock-icon22.09.2018 - 00:03:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Russlands Präsident Wladimir Putin will das Pipelineprojekt Nord Stream 2 komplett mit russischen Mitteln finanzieren, sollte das Betreiberkonsortium durch neue Sanktionen bedroht werden

Bild: Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur Bild: Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe) informierte Putin die Bundesregierung bei seinem Besuch in Meseberg am 18. August über entsprechende Pläne. Damit machte der Präsident klar, dass er die Gasleitung auch gegen amerikanischen Widerstand durchsetzen will. Momentan wird Nord Stream 2 durch ein internationales Betreiberkonsortium finanziert, das zu 50 Prozent vom russischen Erdgasförderer Gazprom betrieben wird.


Anteile halten unter anderem die BASF-Tochter Wintershall, die Eon-Abspaltung Uniper und Shell. Nach Brancheninformationen strebt das Konsortium eine neue Finanzierungsstruktur bis 2019 an. Hintergrund der russischen Finanzierungofferte sind wiederholte Drohungen des US-Kongresses und der US-Regierung, auch das russische Energiegeschäft wegen der Wahlmanipulation 2016 mit Sanktionen zu belegen.


Auch das am Donnerstagabend veröffentliche Sanktions-Dekret nimmt Bezug auf den Energiesektor, allerdings ohne konkrete Maßnahmen auszulösen. Die Bundesregierung ist an Nord Stream 2 nicht beteiligt, hat aber ein politisches Interesse an Gaslieferungen aus Russland. Freilich könnte die Übernahme des Betreiberkonsortiums durch russische Finanziers neue Probleme auslösen, weil die EU-Kommission aus Wettbewerbsgründen Gaslieferung und Transportgeschäft aus einer Hand verbietet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Hannover (www rohstoffecheck de) - Beim Weizen MaTIF dürften die kommenden Handelstage die Frage beantworten, ob sich die zuletzt gesehene Seitwärtsbewegung weiter fortsetzt oder aber ob die Kurse noch zulegen können, so die Analysten der Nord LB


Hannover - In Annäherung an den US-Sanktionsbeginn in drei Wochen verhalten sich die globalen Rohölmärkte volatil, so die Analysten der Nord LB


Hannover - Die Diskussionen um das Defizit des italienischen Staatshaushaltes bleiben ein Belastungsfaktor für den Euro, berichten die Analysten der Nord LB Zudem spreche das internationale Zinsumfeld aktuell natürlich weiterhin für den US-Dollar


FrankfurtHannover - Deutliche Kursverluste bestimmten das Bild an den internationalen Aktienmärkten in der vergangenen Woche, berichten die Analysten der Nord LB In der Folge habe sich der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) der Marke von 11 500 Punkten genähert und sei auf den tiefsten Stand seit gut 18 Monaten gefallen


Das Bündnis Russlands und Deutschlands beim Bau der Gaspipeline Nord Stream-2 zieht die Schlinge um Polens Hals immer enger, warnt Polens Ex-Verteidigungsminister Antoni Macierewicz


Am 15 November ist die deutsche Nationalmannschaft in Leipzig zu sehen - in einem Freundschaftsspiel gegen Russland


Russland wird von Großbritannien für den Nervengift-Anschlag von Salisbury verantwortlich gemacht


Die EU-Außenminister bringen weitere Sanktionen gegen Russland auf den Weg


Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, hat die Medienspekulationen nach Trumps Interview kommentiert


Ein niederländischer General hat Russland am Montag vorgeworfen, es würde die Nato während ihrer Manöver in der Arktis provozieren