Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Polizeivertreter: Kontrollen von Dieselfahrverboten nicht möglich.
clock-icon11.10.2018 - 00:08:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vertreter der Polizei halten es nicht für möglich, die Einhaltung von Dieselfahrverboten in deutschen Städten wirksam zu kontrollieren

Bild: Polizei-Beamte, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei-Beamte, über dts Nachrichtenagentur

"Es ist völlig ausgeschlossen, dass solche Verbote wirksam kontrolliert werden können", sagte Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, ergänzt: "Wer glaubt, dass wir solche Verbote dauerhaft durchsetzen können, der irrt." Denkbar seien bestenfalls Stichproben.


"Dabei macht es keinen Unterschied, ob Fahrverbote mit oder ohne Einführung einer neuen blauen Plakette erfolgten", so Malchow. "Wenn der Berliner Senat sagt, dass die Fahrverbote kontrolliert werden müssen, dann tun wir das", so Wendt. Aber dann blieben andere, wichtigere Dinge liegen. "Ich glaube, dass der Schutz der Bürger vor Gewalt mehr Priorität hat als die Kontrolle von Dieseln", so Wendt.


Vor allem die Kontrollen von gesperrten Straßenabschnitten, wie es in Berlin geplant ist, halten Polizeivertreter für nicht umsetzbar. "Um das durchführen zu können, müssen die Kollegen in die Fahrzeugpapiere schauen. Das ist aufwendig und geht nur im Rahmen von allgemeinen Verkehrskontrollen.


Und die machen wir in Berlin so gut wie gar nicht mehr. Wir haben keine Kapazitäten dafür", sagte Norbert Cioma, Chef des GdP-Landesverbandes Berlin, der Zeitung. Zudem wären solche Kontrollen teuer, wie Ergebnisse in Hamburg zeigen. Dort führte die Polizei an zwei Tagen im Juni Schwerpunktkontrollen auf den zwei mit Fahrverboten belegten Straßen durch.


Fazit: 173 Fahrzeuge hätten dort nicht fahren dürfen. Dafür waren 165 Polizisten im Einsatz, insgesamt fielen 1.169 Personalstunden an. Geht man davon aus, dass ein Verkehrspolizist in Hamburg durchschnittlich 22 Euro pro Stunde verdient, sind Kosten von etwa 25.720 Euro angefallen. Ein unverhältnismäßiger Aufwand, findet Dennis Thering (CDU), der sich als Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft intensiv mit dem Thema Dieselfahrverbote auseinandersetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

BFehmarn: Kontrollen der Bundespolizei im Fährhafen Puttgarden


München - Seit langem ist weiten Kreisen in Politik und Wirtschaft die Nutzung von Bargeld ein Dorn im Auge


Elmshorn - Ablenkung im Straßenverkehr


LPI-SLF: Nötigung im Straßenverkehr


Die ehemalige israelische Außenministerin Tzipi Livni von der Mitte-Partei Hatnua zieht sich aus der Politik zurück


LINZ Wirtschaft, Politik und Hochschulen kooperieren, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen und die Ausgrenzung von Jugendlichen zu vermeiden


"Google nutzt Strohfirmen zur Steuervermeidung" Nicht nur Google und nicht nur in den USA! Das ist auch hier bei uns so üblich und wird von der Politik gefördert


Die Züchter sehen sich mit Anforderungen an den Tier- und Umweltschutz konfrontiert


Erneuerung der Forderung nach höheren Strafen – Kinder bei drei von vier Unfällen nicht Hauptverursacher – Jährlich acht Tote unter 14 Jahren im Straßenverkehr


Grundsätzlich muss die Rücksichtnahme im Straßenverkehr zu beachtet werden