Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bahnchef: Zufriedene Kunden wichtiger als Gewinnmaximierung.
clock-icon21.11.2018 - 11:40:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vor der Aufsichtsratsklausur der Deutschen Bahn setzt Vorstandschef Richard Lutz die Zufriedenheit der Bahnkunden vor eine hohe Rendite

Bild: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

"Ich bin nicht auf der Welt, um den Gewinn der Deutschen Bahn zu maximieren", sagte Lutz der Wochenzeitung "Die Zeit". "Ich will zufriedene Kunden, die im klimafreundlichsten Verkehrsmittel pünktlich von A nach B kommen", so Lutz weiter. Zufriedene Kunden brächten dann auch den wirtschaftlichen Erfolg.


Den umstrittenen Brandbrief, den das Bahnmanagement im September an die Führungskräfte des Konzerns schrieb, verteidigt Lutz. "Ich habe als Topmanager immer auch eine Aufgabe als Antreiber, um eine solch große Organisation in Bewegung zu halten", so der Bahnchef weiter. Lutz selbst wollte ursprünglich gar nicht in die Branche.


Das könnte Sie auch interessieren:

Tactile, ein Unternehmen aus dem Markt "Gesundheitsausrüstung", notiert aktuell (Stand 02:19 Uhr) mit 70,66 USD deutlich im Plus (+1 76 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GM Um diesen Kurs zu bewerten, haben wir Tactile einem mehrstufigen Analyseprozess unterzogen


Was bei Unternehmen Greenwashing, sind in der Politik die "Anreize"


  Jens Bernecker und Raimund Brichta diskutieren über Wirtschaft und Börse


Westfalen-Blatt: zum Bankgebührenvergleich Bielefeld - Das Dickicht der verschiedenen Girokontomodelle wird für Kunden immer schwieriger zu durchdringen


Nach fast drei Jahrzehnten des Managerdasein macht sich Natalie Gerits mit dem Unternehmen "NGF rocks" selbstständig


Urs Hofmann besuchte die Erowa AG Das Unternehmen, das heute 550 Personen Arbeit gibt, wurde von Hans Hediger gegründet


Ein Spiele-Klassiker in neuem Gewand: Online-Kunden der Nintendo Switch können ab sofort Tetris 99 gratis herunterladen


Osram beteiligt sich an Berliner Unternehmen – und stärkt damit das Geschäft mit digitalen Lösungen: Wie der Lichtkonzern kürzlich bekannt gab, konnte man eine Minderheitsbeteiligung am Start-up Beaconinside erwerben


Das EU-Rahmenabkommen spaltet die Wirtschaft Soll die Schweiz zustimmen? Darüber diskutiert Dirk Schütz mit seinen Gästen


Drei Artikel kaufen, aber nur zwei bezahlen - Amazon-Kunden können aus einem Sortiment wählen