Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherschützer: Regierung muss gegen hohe Strompreise vorgehen.
clock-icon01.04.2019 - 13:10:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Angesichts des neuen Höchststandes der Stromkosten in Deutschland haben Verbraucherschützer die Bundesregierung aufgefordert, die gesetzlichen Regelungen für die Energiepreise zu ändern

Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

"Seit dem Jahr 2000 haben sich die Strompreise in Deutschland für private Haushalte mehr als verdoppelt", sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). Für die aktuellen Preissteigerungen seien zwar auch die erhöhten Großhandelsstrompreise verantwortlich.


"Nach wie vor sorgen allerdings hauptsächlich die hohen Netzentgelte, die EEG-Umlage sowie verschiedene Abgaben und Steuern für die zu hohen Strompreise", so Müller. "Die Bundesregierung muss endlich handeln und eine Strompreisreform angehen." Kernpunkte müssten dabei die weitgehende Abschaffung der Stromsteuer, die Finanzierung der Industrieausnahmen am EEG aus Steuermitteln und die Streichung der Industrieausnahmen bei den Netzentgelten sein, forderte der Verbraucherschützer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Straubing - Zur Wahrheit gehört auch, dass die polternde US-Regierung dem Iran zurecht schwere Vorwürfe macht


Trotz der Diskussionen um die Reduktion des klimaschädlichen CO2 wird dieses Jahr ein Fünftel der Deutschen mit dem Flugzeug in den Sommerurlaub reisen


Changzhou, China - Trina Solar Co Ltd ("Trina Solar" oder das "Unternehmen"), weltweit führender Anbieter von Gesamtlösungen für Photovoltaik und smarte Energie, hat die Serienproduktion von N-Type i-TOPCon Doppelglas-Bifazial-Modulen aufgenommen


Berlin - Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), plädiert in einem Gastbeitrag im Handelsblatt für eine CO2-Finanzreform, die eine möglichst große Dynamik für Energiewende und Klimaschutz auslösen kann


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik