Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Statistiker: Preise für Wasser nicht ungewöhnlich gestiegen.
clock-icon11.05.2018 - 17:02:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Statistische Bundesamt hat Medienberichterstattung widersprochen, wonach laut Grünen-Fraktion Trinkwasser zwischen 2005 und 2016 "um über 25 Prozent" teurer geworden sei

Bild: Wasserflaschen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wasserflaschen, über dts Nachrichtenagentur

Für den kompletten Zeitraum sei diese Aussage "nicht haltbar", teilte das Bundesamt am Freitag mit. Zwar seien die Verbraucherpreise für die Wasserversorgung von 2005 bis 2016 um 17,6 Prozent gestiegen, die Verbraucherpreise insgesamt hätten im gleichen Zeitraum aber auch um 16,1 Prozent zugelegt.


Das teurere Trinkwasser sei also über die allgemeine Preisinflation zu erklären. Bei den von der Grünen-Fraktion herangezogenen Angaben handele es sich nicht um Zahlen aus der Preisstatistik, sondern aus der Erhebung der Wasser- und Abwasserentgelte, die aufgrund von methodischen Umstellungen keinen Vergleich über den Zeitraum von 2005 bis 2016 zulasse.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

PP-ELT: Vortragsreihe " Gefahren am Wasser" der Wasserschutzpolizeistation St


Starkes Engagement von TÜV AUSTRIA-Partner Moser Wasser in der Wassererkundung und Erschließung in der Salzburger Bergwelt


München - Moderation: Max Moor Geplante Themen u a : "Im Bann des Ozeans" - von der Vielfalt und Bedrohung der Weltmeere / Über eine Milliarde Kubikkilometer Wasser enthalten die Ozeane dieser Welt


Bad Dürkheim - Vers Trickdiebstahl - "Glas-Wasser-Trick"


Egal ob Schmutz- oder Frischwasser, mit einer Tauchpumpe pumpen Sie schnell große Mengen Wasser dorthin, wo Sie es haben möchten


Schöne Haut, bessere Leistungsfähigkeit, super Laune: Wer täglich genügend Wasser trinkt, verwandelt sich angeblich in eine verbesserte Version von sich selbst  Aber klappt das wirklich? Die Water Challenge wird’s zeigen


Kann Wasser eine Arznei sein? In manchen Fällen schon In Deutschland gibt es verschiedene Heilwässer


Werne - Wegen anhaltend hoher Temperaturen und dem ausbleibenden Regen führen Deutschlands Flüsse und Bäche derzeit deutlich weniger Wasser


Am Mittwochabend ist es am Feringasee zu dramatischen Szenen gekommen: Erst waren zwei Kinder vermisst, dann stürmten mehrere Angehörige panisch ins Wasser und schließlich kollabierte die Mutter der beiden Kleinkinder


Wasser gegen die Hitzewelle: Die BSR soll ab sofort nachts Hauptstraßen wässern – um den Berlinern Abkühlung zu verschaffen