Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Trump und Kim treffen sich im Hotel.
clock-icon05.06.2018 - 19:00:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un wird in einem Hotel auf einer Touristeninsel vor Singapur stattfinden

Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Das sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Dienstag. "The venue for the Singapore summit between POTUS and Leader Kim Jong Un will be the Capella Hotel on Sentosa Island", schrieb sie auf Twitter. Das Treffen ist für den 12. Juni geplant. Die kleine Insel ist unter anderem bekannt für den Universal-Studios-Themenpark, direkt neben dem Capella gibt es zudem einen großen Golfplatz.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Im Streit zwischen den USA und Deutschland über die Höhe der Verteidigungsausgaben äußert Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Verständnis für die Position von US-Präsident Trump


China reagiert auf die Handelszölle von US-Präsident Trump und setzt damit nicht nur die USA unter Druck


Eine Woche voller wichtiger Ereignisse liegt hinter uns Das Treffen zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed und zu guter Letzt die EZB mit der Ankündigung von Herrn Draghi, zunächst an den niedrigen Leitzinsen festzuhalten, wurden von den Anlegern mit Bravour gemeistert


Das historische Treffen zwischen Kim und Trump war an den Börsen schnell abgehakt, wobei ohnehin der Teufel wie immer im Detail steckt und es noch keinen klaren Abrüstungsplan gibt


Nach begeisterten Äußerungen über Diktator Kim Jong-un warnt US-Präsident Donald Trump nun vor Nordkorea


Selbst in den USA regt sich Widerstand gegen die von Trump angedrohten Zölle auf Autoimporte


Anderthalb Wochen nach dem Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim haben die USA Schritte zur weiteren Deeskalation angekündigt


Eineinhalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim geht Präsident Trump zum altbewährten Tagesgeschäft über


Trump verlangt, dass die Autos in den USA gebaut werden sollen


Donald Trump macht weiter im Handelskrieg Ganz frisch droht er via Twitter: Die EU habe die großartigen Firmen und Arbeiter in den USA schon zu lange belastet mit Zöllen und Handelsschranken