Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nouripour kritisiert Türkei-Pläne zur Einreise.
clock-icon05.03.2019 - 13:54:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, hat Pläne der Türkei kritisiert, wonach deutsche Staatsbürger aufgrund ihrer Teilnahme an bestimmten Demonstrationen bei der Einreise in die Türkei festgenommen werden sollen

Bild: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

"Die Drohung des türkischen Innenministers ist schlicht inakzeptabel. Sollten sich Anhänger der PKK in Deutschland strafbar machen, werden sie nach deutschem Recht verurteilt, da die Organisation auch hier als Terrororganisation gelistet ist", sagte Nouripour dem Nachrichtenportal T-Online. Spätestens seit dem Putschversuch in der Türkei habe die türkische Regierung "jegliches Maß bei der Aufklärung verloren und willkürliche Verhaftungen sind an der Tagesordnung", so der Grünen-Politiker weiter.


Die Türkei plant, künftig Deutsche bei der Einreise in die Türkei festzunehmen, wenn diese vorher bei bestimmten Demonstrationen in Deutschland beteiligt gewesen sind. Dies sagte der türkische Innenminister Süleyman Soylu laut eines Berichts der "Stuttgarter Zeitung". "Die Ankündigung des türkischen Innenministers ist für das Verhältnis zweier Mitgliedsstaaten der NATO und des Europarates unwürdig", sagte Konstantin Kuhle, der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion dem Nachrichtenportal T-Online.


Das könnte Sie auch interessieren:

Golden Ridge Resources gibt Pläne für das Phase-I-Bohrprogramm 2019 im Projekt Hank in der Region Golden Triangle in British Columbia bekannt 23


BPOLI EBB: Illegale Einreise gestoppt


Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat die Union vor einer Blockade der Grundrenten-Pläne der SPD gewarnt


Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat die SPD-Pläne gegen Altersarmut scharf kritisiert


Es sieht so aus, als ob Bayer im Hinblick auf die Finanzierung der Monsanto-Übernahme die eigenen Pläne ohne größere Probleme durchführen konnte