Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rechnungshof hält Steuervergünstigung für Hotels für wirkungslos.
clock-icon06.10.2018 - 01:03:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bundesrechnungshof (BRH) hält den 2010 eingeführten reduzierten Mehrwertsteuersatz für Hotels für wirkungslos

Bild: Hotel Adlon in Berlin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Hotel Adlon in Berlin, über dts Nachrichtenagentur

"Die Maßnahme hat ihren Zweck verfehlt", sagte Rechnungshof-Präsident Kay Scheller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Wenn der Staat freiwillig auf Einnahmen verzichte, müsse es einen sichtbaren Effekt geben. "Den gibt es in dem Übernachtungsgewerbe nicht. Haushaltspolitisch ist die Hotelsteuer nicht zu rechtfertigen", kritisierte Scheller.


Er sagte auch: "Die seit 2010 geltende Steuerermäßigung auf Hotelbetriebe hat keinerlei Effekt gezeigt." Scheller erklärte, dass die Steuermäßigung von 19 auf sieben Prozent die Wettbewerbssituation Deutschlands im europäischen Vergleich stärken sollte. "Aber dafür war diese Steuervergünstigung völlig irrelevant.


Die Bürger übernachten in Bayern doch nicht signifikant günstiger als in Österreich", so Scheller weiter. Er forderte Konsequenzen: "Diese Ermäßigung von geschätzten 1,4 Milliarden Euro im laufenden Jahr gehört definitiv auf den Prüfstand."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Seit Jahren versagt der Staat dabei, Google & Co angemessen zu besteuern - nun gehen einige Finanzämter einen umstrittenen Weg: Sie lassen deren deutsche Geschäftspartner die Steuern zahlen


Im Februar 2019 wurden bereits fünf der 29 Hotels & Residences, die zur österreichischen Hotelgruppe gehören, ausgezeichnet


Immer mehr Länder wollen die Digitalsteuer einführen Bisher zahlen digitale Konzerne, die ihre Produkte dank des Internets grenzüberscheitend anbieten und in den betroffenen Ländern hohe Gewinne einfahren, vor Ort kaum Steuern Neuseeland plant die Einführung einer Digitalsteuer


Jim Ratcliffe, mit 21,05 Milliarden Pfund Großbritanniens reichster Unternehmer und zugleich auch ein Brexit-Anhänger, plant einen Firmenumzug des Unternehmens Ineos nach Monaco, um bis zu vier Milliarden Pfund an Steuern zu sparen Ratcliff gründete 1998 das Unternehmen Ineos, was zu einem Großunternehmen der Chemieindustrie wurde


Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk will schon bald den Mars dauerhaft besiedeln, schon in sieben Jahren soll die Reise losgehen


Wer eine ausgefallene Unterkunft sucht, muss nicht weit reisen


Nordkoreaner reisen regelmäßig nach Österreich, besitzen hierzulande Vermögen – und wollen heimische Firmen anwerben


Mit Streetview hat Google vor über 10 Jahren einen Service für Google Maps veröffentlicht, der einem virtuelle Reisen an echte Orte erlaubt


Hotels, Restaurants und andere Unternehmen der Branche haben 2018 erneut ihren Umsatz gesteigert


Vor Discos und Hotels auf Gäste warten - das ist rechtlich bislang Taxis vorbehalten