Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
TUI setzt auf Ausflüge.
clock-icon14.09.2018 - 13:43:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Reisekonzern TUI strebt eine führende Rolle im Geschäft mit Wanderungen, Weinproben und Besichtigungen an und kauft dafür das italienische Start-up-Unternehmen Musement

Bild: Tui, über dts Nachrichtenagentur Bild: Tui, über dts Nachrichtenagentur

"Ausflüge und Erlebnisse sind neben dem Hotelgeschäft und den Kreuzfahrten unser drittes großes Wachstumsfeld für die nächsten Jahre", sagte der Vorstandsvorsitzende Fritz Joussen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). TUI soll künftig nicht nur mehr Ausflüge verkaufen, sondern auch Betreiber eines zentralen Online-Marktplatzes dafür sein.


In Mailand hat der Reisekonzern den Vertrag zum Kauf der Start-up-Unternehmens Musement unterzeichnet. "Musement bringt genau die technisch komplexen Lösungen mit, die uns für den Ausbau des Ausflugsgeschäfts noch fehlten", sagte Joussen. "Wir wollen zum führenden volldigitalisierten Anbieter für Ausflüge und Aktivitäten werden." "Der Markt hat heute global eine Größe von 150 Milliarden Euro und wächst weiter sehr dynamisch.


Das Geschäft ist sehr fragmentiert, es gibt mehr als 300.000 Anbieter, vom Museumsticket bis zur Segwaytour. Die Digitalisierung steht noch am Anfang." Diese Chance will Joussen nutzen. "Wir schaffen eine offene Plattform für alle. Sie ist offen für alle Anbieter von Ausflügen und Veranstaltungen, und sie ist offen für alle Nutzer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Spacefy verstärkt Führungsteam und ernennt eBay-Veteranen zum VP Product & Community Ehemaliger Mitarbeiter des Marktplatzes mit Sitz in Silicon Valley schließt sich Spacefy an, um das Unternehmen beim Aufbau seiner auf die Kunst


Etwa die Hälfte (51 Prozent) aller deutschen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten hat im Jahr 2018 über einen schnellen Internetanschluss verfügt


Auch in einem schlechten Marktumfeld gibt es Branchen und Unternehmen, die sich dem negativen Trend entziehen können und eine positive Entwicklung aufweisen


Zanaga Iron Ore, ein Unternehmen aus dem Markt "Stahl", notiert aktuell (Stand 03:42 Uhr) mit 10,52 GBP beinahe unverändert (+0 16 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London Um diesen Kurs zu bewerten, haben wir Zanaga Iron Ore einem mehrstufigen Analyseprozess unterzogen


Der Reise-Detailhändler Dufry nimmt weitere Anpassungen in seiner Organisation vor und ernennt einen neuen Finanzchef


Seit der Einführung im Jahr 2004 drängt die Rechtsform der SE die deutsche Aktiengesellschaft tendenziell zurück  Unternehmen können die SE zur Schwächung von Arbeitnehmern und Gewerkschaftern im Aufsichtsrat nutzen


Aufgrund der längsten Etatblockade in der amerikanischen Geschichte hat US-Präsident Donald Trump nun auch die Reise einer amerikanischen Delegation nach Davos abgesagt


Trump strich wegen "Shutdowns" Teilnahme an Weltwirtschaftsforum sowie Reise von Vorsitzender des Repräsentantenhauses und Demokratin Pelosi


Mit einer interessanten Mitteilung meldete sich BASF am Donnerstag: Demnach hat das Unternehmen zusammen mit der Adani-Gruppe eine – Zitat: „Absichtserklärung zur Prüfung einer gemeinsamen Großinvestition im Bereich der Acryl-Wertschöpfungskette unterzeichnet“


Recht interessant: Diese Woche hat niemand Geringeres als der CEO von Siemens höchstpersönlich auf dem sogenannten „Commerzbank German Investment Seminar“ in New York sein Unternehmen vorgestellt