Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Russlandbeauftragter will Visafreiheit für junge Russen.
clock-icon09.10.2018 - 10:14:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese (SPD), macht sich für eine weitere Annäherung an Moskau stark

Bild: Flugpassagiere vor der Passkontrolle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flugpassagiere vor der Passkontrolle, über dts Nachrichtenagentur

"Wir sollten ein Signal für die jüngere Bevölkerung in Russland setzen", sagte Wiese der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Deswegen sei er dafür, "jungen Russen bis 25 Jahre die Möglichkeit einzuräumen, ohne Visa nach Europa einreisen zu dürfen". Eine solche Visafreiheit könne dazu beitragen, Vorurteile gegenüber Europa und Deutschland abzubauen und den Schüler- und Studentenaustausch erleichtern.


"Trotz der Schwierigkeiten auf politischer Ebene kommen wir im Kleinen gut voran. Das sollten wir auch beibehalten", sagte Wiese. Zugleich verurteile der SPD-Politiker Cyberspionage und Hackerangriffe von russischer Seite. "Das geht nicht. Das strapaziert unsere Freundschaft aufs Neue." Die Vorgänge seien auch beim "Petersburger Dialog" beider Länder in Moskau klar angesprochen worden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - "Trumps Russland-Connection", "Citizen Trump - Eine amerikanische Karriere" und "Kinder in Käfigen - Trumps Flüchtlingspolitik" heißen die drei Dokumentationen, die ZDFinfo am Donnerstag, 17


In Russland hat erneut eine Gasexplosion Teile eines Wohnhauses zerstört


Das von den Demokraten geführte US-Repräsentantenhaus will einem Medienbericht nachgehen, wonach die Bundespolizei FBI untersucht haben soll, ob Präsident Donald Trump für Russland und gegen US-Interessen gearbeitet hat


Außenminister Heiko Maas (SPD) ist skeptisch, ob sich der INF-Vertrag zwischen Russland und den USA über das Verbot landgestützter nuklearer Mittelstreckenraketen noch retten lässt


Die "Lindenstraße" soll bald Fernsehgeschichte sein Damit aber wollen sich die Fans der Serie nicht abfinden - und reisen deshalb zum Sitz des WDR nach Köln


Für Cyberangriffe werden oft Russland und China verantwortlich gemacht - nun setzt aber auch Frankreich auf dieses Mittel: „Der Cyberkrieg hat begonnen, und Frankreich muss zum Kampf bereit sein“, sagte Verteidigungsministerin Florence Parly bei der Vorstellung einer neuen Doktrin in Paris


Reisen mit dem Fernbus sind einer Studie zufolge so teuer wie seit sechs Jahren nicht


Die Baumot Group hatte 2018 einige Hinweise darauf gegeben, wohin die Reise 2019 gehen könnte


Seltene Reaktion: Ein brisanter Pressebericht über Donald Trump und Russland enthalte „Fehler“, so Sonderermittler Robert Mueller


Einem Bericht zufolge soll Trump seinen ehemaligen Anwalt Cohen in der Russland-Affäre zum Meineid aufgefordert haben - für manchen Demokraten wäre das ein Grund für Trumps Rücktritt