Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bahn erhöht Fernverkehrspreise um 0,9 Prozent.
clock-icon04.10.2018 - 12:36:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bahn erhöht ihre Fernverkehrspreise um durchschnittlich 0,9 Prozent

Bild: Reisender an einem Fahrkartenautomaten der Bahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Reisender an einem Fahrkartenautomaten der Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte der Konzern am Donnerstag mit. Die flexiblen Standardpreise steigen dabei sogar um durchschnittlich 1,9 Prozent, die Sparpreise und die im August eingeführten "Super Sparpreise" sollen dagegen stabil bleiben. Ebenfalls unverändert bleiben die Preise für Reservierungen sowie für die Bahncard 25 und die Bahncard 50, die damit im fünften Jahr in Folge nicht erhöht werden.


Die Preise für Streckenzeitkarten sowie die Bahncard 100 steigen um durchschnittlich 2,9 Prozent. Bei den Streckenzeitkarten wird die Mindestvertragslaufzeit von zwölf auf drei Monate verkürzt. Der Bordpreis - also das Entgelt, das beim Fahrkartenkauf im Zug zusätzlich zu entrichten ist - steigt von 12,50 Euro auf 19 Euro, teilte der Bahnkonzern weiter mit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die deutsche Regierung erhöht angesichts der Pannen bei der Deutschen Bahn den Druck auf das Management und fordert einen raschen Umbau des Staatskonzerns


Williams Grand Prix, ein Unternehmen aus dem Markt "Telekommunikationsdienste", notiert aktuell (Stand 02:43 Uhr) mit 15,9 EUR nahezu gleich (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Xetra Die Aussichten für Williams Grand Prix haben wir anhand 6 bedeutender Kategorien analysiert


Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens


AbbVie, ein Unternehmen aus dem Markt "Biotechnologie", notiert aktuell (Stand 21:53 Uhr) mit 86,86 USD stark im Plus (+1 46 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist New York Unsere Analysten haben AbbVie nach 8 Kriterien bewertet


Erst ein Erfolg, dann der nächste Tiefschlag Auf die Einigung im Tarifstreit der Deutschen Bahn folgt ein Appell der Bundesregierung: Der Konzern muss sich neu aufstellen


Die Probleme der Bahn sind grundsätzlich Als Eigentümer muss die Bundesregierung Antworten finden, wohin sie mit dem Unternehmen will


Der Bahn blieb keine Wahl, als Zugeständnisse zu machen – nicht nur wegen des Streiks


Gerade noch konnte die Streik-Kuh vom Eis gezogen werden, da bekommt die Bahn neuen Ärger


Auf einen Erfolg folgt der nächste Tiefschlag Auf die Einigung im Tarifstreit der Deutschen Bahn folgt ein Appell der Bundesregierung: Der Konzern muss sich neu aufstellen


Beratung ist ihre Berufung, doch gegen die Wühltischmentalität kommt die Verkäuferin kaum an: Sehen die Kunden Werbung für "20 Prozent auf alles", drehen sie durch