Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Baulandpreise für Wohnhäuser seit 2008 um 35 Prozent gestiegen.
clock-icon05.06.2018 - 01:02:04 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Baulandpreise haben sich bundesweit seit der Finanzmarktkrise deutlich verteuert

Bild: Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur

Zwischen 2008 bis 2016 stiegen die Grundstückspreise für Wohnimmobilien durchschnittlich um rund 35 Prozent. In den Jahren davor zwischen 2000 und 2007 waren die Preise um elf Prozent geklettert. Dies geht aus einer Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.


Die Preise stiegen damit stärker als die Inflationsrate. Zwischen den Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede. Am teuersten sind die Baulandpreise für Mehrfamilienhäuser (mittleres Preisniveau) in mittleren Lagen in Berlin mit 880 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Hamburg mit 850 Euro und Baden-Württemberg mit 260 Euro.


Am günstigsten ist Bauland in Thüringen und Sachsen-Anhalt mit je 40 Euro. Bei Eigenheimen in mittleren Lagen liegt wiederum Hamburg mit 480 Euro an der Spitze, gefolgt von Berlin mit 280 Euro, während alle fünf ostdeutschen Bundesländer mit 40 bis 50 Euro pro Quadratmeter die Schlusslichter bilden.


Die Sprecherin für Stadtentwicklung der grünen Bundestagsfraktion, Daniela Wagner, verlangt eine Änderung des Baugesetzes: "Statt zu spekulieren, muss der Bund eine Vorreiterrolle bei der Bereitstellung und Sicherung von bezahlbaren Grundstücken einnehmen." Der Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko, kritisierte, die Baulandpreise ließen bezahlbaren Wohnungsbau in den Ballungsräumen bereits heute nicht mehr zu.


In Großstädten machten die Grundstückskosten bei einem Wohnungsneubau im Schnitt bereits knapp 20 Prozent der gesamten Investitionskosten aus. Den Hauptgrund für den Preisanstieg sieht Gedaschko darin, dass Städte und Gemeinden zu wenig Land in Bauland umwandelten. "Nur durch zusätzliches Bauland kann es aber gelingen, spekulative Preisübertreibungen zu bremsen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

54 Prozent der Deutschen sind der Meinung, die Sozialdemokraten würden in der deutschen Politik noch gebraucht, 36 Prozent der Deutschen können auf die SPD gut verzichten


Takeda präsentiert Ergebnisse aus der Phase-3-Studie ALTA-1L, die die intrakranielle Wirksamkeit von ALUNBRIG (Brigatinib) gegenüber Crizotinib in der Erstlinientherapie beim ALK-positiven, fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs hervorheben – Bei Patienten mit Hirnmetastasen zu Studienbeginn reduzierte ALUNBRIG das Risiko der Progression im Gehirn oder des Todes um 73 Prozent –


Die SPD ist in der neuesten Forsa-Umfrage auf 14 Prozent gefallen


Die Altersrenten in Deutschland sind in den zehn Jahren zwischen 2007 und 2017 um 22 Prozent gestiegen


Die Grünen scheinen derzeit kaum aufzuhalten: Nach dem Wahlerfolg in Bayern trennten sie im Bund laut einer Umfragen nur noch wenige Prozent von der Union – wenn morgen Wahlen wären Der Höhenflug der Grünen setzt sich auch im Bund fort: Nach der Landtagswahl in Bayern und den guten Umfragewerten in Hessen steigt die Partei nun auch im Bund erneut in der Gunst der Wähler Nun stehen die Grünen


Die Berner Oberländer reisen mit drei Punkten im Gepäck zurück nach Thun


Nur knapp vier Prozent arbeiten hierzulande in einem Jobsharing-Modell


von Floriana Hofmann, Euro am Sonntag Der DAX ist innerhalb von drei Monaten um 38 Prozent abgestürzt, die Stimmung an der Börse am Boden: Als die Finanzzeitung ?uro am Sonntag


Mit ihrem bislang schlechtesten Ergebnis - 80,8 Prozent - ist Julia Klöckner für weitere zwei Jahre als rheinland-pfälzische CDU-Landeschefin bestätigt worden


Das Land werde sich mit 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung neu verschulden, sagte der stellvertretende Premierminister