Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sibylle Lewitscharoff glaubt an Zukunft des Literaturnobelpreises.
clock-icon04.05.2018 - 11:00:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff glaubt an die Zukunft des Literaturnobelpreises

Bild: Leser mit Büchern, über dts Nachrichtenagentur Bild: Leser mit Büchern, über dts Nachrichtenagentur

"Ich halte diesen Preis für wesentlich. Da muss einfach mal ausgemistet werden, einmal mit dem Besen durch, dann machen wir weiter", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die 64-Jährige glaubt nicht, dass der Preis das Schicksal des Echos teilen wird, der jüngst infolge eines Skandals in seiner bisherigen Form abgeschafft wurde.


"Im Gegensatz zum Echo ist der Literaturnobelpreis ein Qualitätspreis, der erhalten werden muss", sagte Lewitscharoff. Auch der Schriftsteller Martin Walser glaubt nicht an langfristige Folgen des aktuellen Skandals. "Die Akademie wird sich umorganisieren, und dann wird alles weitergehen wie bisher", sagte er dem RND.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Tourismusverband (TVB) sieht für den defizitären Schlepplift keine Zukunft


Die Vergabe des für heuer ausgesetzten Nobelpreises für Literatur wackelt auch nächstes Jahr


Berlin/Straßburg - Premier Xavier Bettel zur Zukunft Europas, Schutz vor Dumping, Entsenderichtlinie, EU-Haushalt nach 2020, künftige EU-Agrarpolitik, Nordseefischerei, Verkauf von EU-Pässen, Schengen, Guineas Präsident Alpha Condé und der kolumbianische Präsident Santos in Straßburg und vieles mehr


Weg vom CO2 - Mit dem Elektro-Auto in die Zukunft (AUDIO)


Er ist ein gefragter Redner: Karl-Markus Gauß, der 1954 in Salzburg geborene Schriftsteller, Essayist und Herausgeber der Zeitschrift "Literatur und Kritik", sprengt mit seinen Fest- und Gedenkreden so manchen (Erwartungs-)Horizont


In diesem Jahr fällt die Vergabe des Nobelpreises für Literatur aus


Entscheidung um die Zukunft der Serie, Diskussionen um die Grid Girls, Aufregung um Ferrari


Wie es scheint, hat Vonovia die Zukunft im Blick und will seinen Einfluss weiter ausbauen


Die Badener Twerenbold Reisen Gruppe baut ihr zehntes Schiff


Als Aleksandar Dragovic 2016 für rund 17 Millionen Euro aus Kiew unters Bayer-Kreuz wechselte, war die Hoffnung bei den Leverkusener Verantwortlichen groß, den Innenverteidiger für die Zukunft verpflichtet zu haben