Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise im Mai um 3,2 Prozent gestiegen.
clock-icon29.06.2018 - 08:24:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Einfuhrpreise sind im Mai 2018 um 3,2 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 0,6 Prozent und im März 2018 bei ? 0,1 Prozent gelegen. Die Importpreise stiegen im Mai 2018 gegenüber dem Vormonat um 1,6 Prozent. Einen stärkeren Anstieg gegenüber dem Vormonat gab es zuletzt im Dezember 2016 (+ 1,9 Prozent gegenüber November 2016).


Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Mai 2018 um 27,2 Prozent teurer als im Mai 2017. Insbesondere verteuerten sich rohes Erdöl (+ 37,8 Prozent) und Mineralölerzeugnisse (+ 33,8 Prozent).


Die Preise für importierte Vorleistungsgüter erhöhten sich im Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 0,8 Prozent. Im Vergleich zu Mai 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+ 16,5 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+ 8,8 Prozent).


Dagegen lagen insbesondere die Preise für Eisenerze (? 13,3 Prozent) und elektronische Bauelemente (? 8,8 Prozent) unter denen des Vorjahresmonats. Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 1,5 Prozent billiger als im Mai 2017 (+ 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Naturkautschuk (? 21,6 Prozent) und Rohkaffee (? 15,4 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere Kern- und Steinobst (+ 16,0 Prozent) sowie Rohkakao (+ 9,7 Prozent) zu höheren Preisen importiert.


Die Einfuhrpreise für Konsumgüter lagen im Durchschnitt um 0,8 Prozent unter denen des Vorjahresmonats (+ 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat), teilten die Statistiker weiter mit. Gebrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent preiswerter, die Importpreise für Verbrauchsgüter sanken um 0,7 Prozent.


Auch die eingeführten Investitionsgüter hatten einen dämpfenden Einfluss auf den Gesamtindex. Sie verbilligten sich um 0,5 Prozent gegenüber Mai 2017 (+ 0,3 Prozent gegenüber April 2018). Insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (? 17,5 Prozent) wurden gegenüber Mai 2017 zu niedrigeren Preisen importiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Gestern um 19 39 Uhr war es soweit: Der Bitcoin hat den Turbo gezündet und ist innerhalb von weniger als einer Stunde um rund neun Prozent nach oben geschossen


Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Mai 2018 saison- und kalenderbereinigt um 0,6 Prozent höher gewesen als im Vormonat


Das Betriebsergebnis verringerte sich im Halbjahr um 46,2 Prozent auf 147,2 Mio


Die derzeitige Flüchtlingssituation bereitet 47 Prozent der Bevölkerung in Deutschland \"große Sorgen\"


WIEN Die Teuerung hat in Österreich im Juni wieder die magische Grenze von 2,0 Prozent erreicht, nachdem sie in den Monaten zuvor immer darunter lag


Vanessa Mai entzückt ihre Fans: Bei Instagram hat die Schlager-Queen ein lang gehütetes Geheimnis gelüftet


Nettogewinn wuchs im zweiten Quartal um fünf Prozent


Treibstoffe verteuerten sich im Jahresabstand um 14,3 Prozent, zweitstärkster Preistreiber ist Wohnen, Wasser und Energie


Nettovermögen von Bezos wächst auf 129 Milliarden Euro / Amazon Aktie hat seit Jahresbeginn um 60 Prozent zugelegt


Mit Preisnachlässen von bis zu 70 Prozent wollen Modeläden Käufer gewinnen