Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise im April um 2,5 Prozent gestiegen.
clock-icon20.05.2019 - 08:25:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im April 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5 Prozent gestiegen

Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im vierten Monat des Jahres wirkte sich die Preisentwicklung bei Energie am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Energieprodukte waren um 6,6 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.


Gegenüber dem Vormonat stiegen diese Preise um 1,0 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 1,3 Prozent höher als im April 2018. Gegenüber März 2019 stiegen sie um 0,3 Prozent. Gebrauchsgüter waren im April 2019 um 1,6 Prozent teurer als im April 2018 (+0,2 Prozent gegenüber März 2019) und Investitionsgüter um 1,5 Prozent (+0,1 Prozent gegenüber März 2019), so die Statistiker weiter.


Verbrauchsgüter verteuerten sich im April 2019 im Vorjahresvergleich um 1,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat März 2019 stiegen diese Preise um 1,1 Prozent. Vorleistungsgüter waren im April 2019 um 1,0 Prozent teurer als im April 2018. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 0,2 Prozent.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im aktuellen INSA-Meinungstrend verlieren CDU/CSU (26,5 Prozent) und FDP (7,5 Prozent) jeweils einen halben Punkt


Die Zahl der Empfänger von Asylbewerberleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Deutschland ist 2018 im Vorjahresvergleich um zwölf Prozent gesunken


Die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Juli 2019 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,7 Prozent gestiegen


München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - 80 Prozent der mittelgroßen Städte in der EU halten Smart City-Lösungen für wichtig - nur 20 Prozent haben eine Strategie - Verantwortliche