Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise im Mai um 1,9 Prozent gestiegen.
clock-icon19.06.2019 - 08:59:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Mai 2019 um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Gegenüber dem Vormonat sanken die Erzeugerpreise um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im April 2019 hatte die Jahresveränderungsrate bei +2,5 Prozent gelegen. Im fünften Monat des Jahres wirkte sich die Preisentwicklung bei Energie am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus.


Energieprodukte waren um 4,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat April 2019 sanken diese Preise um 0,6 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 1,1 Prozent höher als im Mai 2018, so das Statistikamt weiter. Gegenüber April 2019 blieben sie unverändert.


Die Preise für Investitionsgüter lagen im Mai 2019 um 1,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor (+0,1 Prozent gegenüber April 2019) Verbrauchsgüter waren im Mai 2019 um 1,8 Prozent teurer als im Mai 2018. Gegenüber dem Vormonat April 2019 stiegen diese Preise um 0,4 Prozent. Nahrungsmittel waren 2,3 Prozent teurer als im Vorjahresmonat.


Schweinefleisch kostete 21,4 Prozent mehr als im Mai 2018, verarbeitete Kartoffeln 15,7 Prozent mehr, so das Bundesamt. Billiger als im Mai 2018 waren insbesondere Butter (-24,2 Prozent) und Zucker (-16,1 Prozent). Kaffee kostete 4,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Vorleistungsgüter waren im Mai 2019 um 0,5 Prozent teurer als im Mai 2018.


Gegenüber dem Vormonat April 2019 sanken diese Preise um 0,3 Prozent, so die Statistiker weiter. Einen hohen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wies Getreidemehl mit einem Plus von 8,7 Prozent auf. Erzeugnisse aus Beton, Zement und Gips kosteten 4,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Billiger als ein Jahr zuvor waren vor allem metallische Sekundärrohstoffe (-9,1 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Kalray (Paris:ALKAL) (Euronext Growth Paris: ALKAL) gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine Value-Added Reseller (VAR)-Vereinbarung mit Intron Technology Holdings Limited („Intron Technology“ oder der „Gruppe“; HKEX: 1760), einem schnell wachsenden Anbieter von Lösungen für die Automobilelektronik in China, unterzeichnet hat, mit dem Ziel, seine Position bei Prozessoren für neue intelligente Systeme zu stärken


Osnabrück - Deutscher Industrie- und Handelskammertag fordert Bund zu mehr Investitionen auf Wansleben: Nach Absenkung der Wachstumsprognose Wirtschaft stärker stützen - "Mehr Tempo und weniger Bürokratie dringend nötig" Osnabrück


Wie Sonion®, ein weltweit führendes Unternehmen bei der Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Lösungen für Hörgeräte, In-Ear-Ohrhörer, Hearables und Wearables, heute mitteilte, ist das Unternehmen ab sofort Mitglied des Qualcomm®-Extension-Programms und wird im ersten Quartal 2020 den Sonion Voice Pick Up Bone Sensor in die Qualcomm® Ultra-Low Power QCC5100 Bluetooth SoC-Serie integrieren


Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) verlangt von der Bundesregierung mehr Engagement in der Raumfahrt