Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hauspreise in der EU um 4,7 Prozent gestiegen.
clock-icon10.07.2018 - 13:00:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Hauspreise in der EU sind im ersten Quartal 2018 im Vorjahresvergleich um 4,7 Prozent gestiegen

Bild: Hausfassade in Südfrankreich, über dts Nachrichtenagentur Bild: Hausfassade in Südfrankreich, über dts Nachrichtenagentur

Im Euroraum nahmen sie im selben Zeitraum um 4,5 Prozent zu, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. Gegenüber dem vierten Quartal 2017 stiegen die Hauspreise im ersten Quartal 2018 in der EU um 0,7 Prozent und im Euroraum um 0,6 Prozent. Unter den EU-Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, wurden die höchsten jährlichen Anstiege der Hauspreise im ersten Quartal 2018 in Lettland (+13,7 Prozent), Slowenien (+13,4 Prozent) und Irland (+12,3 Prozent) verzeichnet, während die Preise in Schweden und Italien (je -0,4 Prozent) sowie in Finnland (-0,1 Prozent) zurückgingen.


Gegenüber dem Vorquartal wurden die höchsten Anstiege in Lettland (+7,5 Prozent), Ungarn und Slowenien (je +4,4 Prozent) sowie in Portugal (+3,7 Prozent) registriert, während die stärksten Rückgänge in Malta (-4,7 Prozent), Zypern (-1,8 Prozent) und Schweden (-0,8 Prozent) verzeichnet wurden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Euro NCAP zeichnete den neuen Ford Focus für seine Sicherheitssysteme mit einem sehr guten 75 Prozent-Rating aus


Nach sechs Monaten büßt der DAX 30 fast vier Prozent ein


Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen: Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent


Die Banca Sistema mit Sitz in Mailand zahlt für Festgeld bis zu 2,20 Prozent p a


Drei Monate vor der Bayern-Wahl liegt die CSU einer Umfrage zufolge nur noch bei 38 Prozent


Anleger aus Russland haben innerhalb von zwei Monaten ihre Portfolios an US-Staatsanleihen um insgesamt 84 Prozent reduziert


Nachdem am Montag ein Infrastruktur-Fonds der US-Bank Morgan Stanley seinen Anteil an VTG auf 49 Prozent ausgebaut hatte, will auch die Joachim-Herz-Stiftung ihre Beteiligung um fünf Prozentpunkte aufstocken


Sollte es zu einem Vertrauensverlust bei Anlegern kommen, könnte sich die US-Wirtschaft bis zu 0,8 Prozent im Jahr verlangsamen


Aufgrund der Verringerung der Verkaufsflächen verzeichnet Thalia Österreich für das Geschäftsjahr 2016/17 einen Umsatzrückgang von 2,5 Prozent auf 125,6 Millionen Euro


Sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts wollen Bund und Länder eigentlich für die Bildung ausgeben und weitere drei Prozent für Forschung und Entwicklung