Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise im September deutlich gestiegen.
clock-icon02.11.2018 - 08:49:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Importpreise in Deutschland sind deutlich gestiegen

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

Sie waren im September 2018 um 4,4 Prozent höher als im September 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im August 2018 und im Juli 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr jeweils bei +4,8 Prozent gelegen. Die Importpreise stiegen im September 2018 gegenüber August 2018 um 0,4 Prozent.


Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im September 2018 um 32,5 Prozent teurer als im September 2017 (+4,5 Prozent gegenüber August 2018). Gegenüber September 2017 verteuerten sich insbesondere rohes Erdöl (+41,1 Prozent) und Mineralölerzeugnisse (+33,8 Prozent).


Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im September 2018 um 1,3 Prozent höher als im September 2017 (-0,2 Prozent gegenüber August 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 2,3 Prozent über dem Stand des Vorjahres (+0,1 Prozent gegenüber August 2018).


Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) erhöhten sich im September 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent. Gegenüber dem Vormonat fielen diese Preise um 0,2 Prozent. Im Vergleich zu September 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+21,4 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+9,3 Prozent).


Dagegen lagen die Preise für Rohkupfer unter denen des Vorjahresmonats (-6,5 Prozent). Investitionsgüter verteuerten sich um 0,1 Prozent gegenüber September 2017 (-0,2 Prozent gegenüber August 2018). Während Kraftwagen und Maschinen (jeweils +0,9 Prozent) teurer waren, wurden insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (-11,4 Prozent) zu niedrigeren Preisen als im September 2017 importiert.


Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 0,5 Prozent über denen des Vorjahresmonats (-0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat). Verbrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent teurer, die Importpreise für Gebrauchsgüter sanken im Durchschnitt um 0,2 Prozent.


Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 0,9 Prozent billiger als im September 2017 (+1,8 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Rohkaffee (-15,1 Prozent) und Naturkautschuk (-14,3 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere Getreide (+9,1 Prozent) sowie Kern- und Steinobst (+7,8 Prozent) zu höheren Preisen importiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Mai lag Daniel-Andre Tande mit einer schweren Krankheit eineinhalb Wochen im Spital, im September kehrte er auf die Schanze zurück und an diesem Wochenende ist der Skiflug-Weltmeister beim Weltcup-Auftakt in Wisla wieder Teil des norwegischen Teams


Bis Anfang September dieses Jahres gaben die Kursnotierungen von Barrick Gold merklich nach und vielen bis auf ein Verlaufstief von 9,53 US-Dollar zurück


Frankfurt - Klimawandel, Dieselkrise, Mobilitätskonzepte der Zukunft, Protektionismus, weltpolitische Instabilität - diese und weitere Faktoren führen zu Unsicherheiten in der Industrie


Nach einer leichten Abschwächung im September hat der Preisauftrieb in Österreich im Oktober wieder angezogen


Der Abwärtstrend, der seit Anfang September aktiv war, wurde vor wenigen Tagen gebrochen und ist in einen Seitwärtstrend umgeschlagen


Reisen sei für Kinder sinnvoller, als ihnen Spielzeug zu kaufen, sagen Psychologen


Politische Unruhen, Kriminalität oder eine schlechte Gesundheitsversorgung können Reisen ins Ausland gefährlich machen


Viele NordeuropäerInnen haben wegen des Klimas „Flugscham“: Sie bleiben beim Reisen auf dem Boden


Das war ein turbulentes Jahr für die nordamerikanische Cannabis-Industrie


Die Todespiloten vom 11 September 2011 nennt er "meine besten Freunde": Der Islamist Mohammed Haydar Zammar will nach SPIEGEL-Informationen nach Deutschland zurückkehren