Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise im September deutlich gestiegen.
clock-icon02.11.2018 - 08:49:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Importpreise in Deutschland sind deutlich gestiegen

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

Sie waren im September 2018 um 4,4 Prozent höher als im September 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im August 2018 und im Juli 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr jeweils bei +4,8 Prozent gelegen. Die Importpreise stiegen im September 2018 gegenüber August 2018 um 0,4 Prozent.


Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im September 2018 um 32,5 Prozent teurer als im September 2017 (+4,5 Prozent gegenüber August 2018). Gegenüber September 2017 verteuerten sich insbesondere rohes Erdöl (+41,1 Prozent) und Mineralölerzeugnisse (+33,8 Prozent).


Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im September 2018 um 1,3 Prozent höher als im September 2017 (-0,2 Prozent gegenüber August 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 2,3 Prozent über dem Stand des Vorjahres (+0,1 Prozent gegenüber August 2018).


Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) erhöhten sich im September 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent. Gegenüber dem Vormonat fielen diese Preise um 0,2 Prozent. Im Vergleich zu September 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+21,4 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+9,3 Prozent).


Dagegen lagen die Preise für Rohkupfer unter denen des Vorjahresmonats (-6,5 Prozent). Investitionsgüter verteuerten sich um 0,1 Prozent gegenüber September 2017 (-0,2 Prozent gegenüber August 2018). Während Kraftwagen und Maschinen (jeweils +0,9 Prozent) teurer waren, wurden insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (-11,4 Prozent) zu niedrigeren Preisen als im September 2017 importiert.


Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 0,5 Prozent über denen des Vorjahresmonats (-0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat). Verbrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent teurer, die Importpreise für Gebrauchsgüter sanken im Durchschnitt um 0,2 Prozent.


Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 0,9 Prozent billiger als im September 2017 (+1,8 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Rohkaffee (-15,1 Prozent) und Naturkautschuk (-14,3 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere Getreide (+9,1 Prozent) sowie Kern- und Steinobst (+7,8 Prozent) zu höheren Preisen importiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Liebe Trader, Gegen Ende September letzten Jahres markierte Nike bei 86,04 US-Dollar seinen vorläufigen Höhepunkt und schlug zunächst eine Korrektur ein


Der DAX-Neuzugang Wirecard zeigte in 2018 gegenüber anderen Titeln aus dem Prime-Standard relative Stärke und tastete sich bis Anfang September an ein Jahreshoch von 199,00 Euro heran


Neckarsulm - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Seit September hat Kaufland Kulturchampignons der Firma Pilzland im Sortiment


Scientist com, der führende Online-Marktplatz der Life-Science-Industrie für ausgelagerte Forschungsleistungen, stellte heute die aus Branchenexperten bestehende Runde vor, die Best Practices und globale Strategien im Kontext der Beschaffung von HEOR- und RWE-Dienstleistungen diskutieren wird


Mit „Song About You” hat Mike Posner seinen Fans im vergangenen September schon ziemlich eingeheizt, jetzt folgt endlich das passende Album dazu


Sarah Lombardi hüllenlos wie nie? Das könnte man über ihren Musik-Clip vom September behaupten


Die "Lindenstraße" soll bald Fernsehgeschichte sein Damit aber wollen sich die Fans der Serie nicht abfinden - und reisen deshalb zum Sitz des WDR nach Köln


Künftig soll die Herkunft der Hauptzutaten in verarbeiteten Lebensmitteln verpflichtend ausgewiesen werden, die Industrie ist dagegen


Reisen mit dem Fernbus sind einer Studie zufolge so teuer wie seit sechs Jahren nicht


Wer in den nächsten Landtag in Sachsen einzieht, wird erst im September entschieden