Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise im Oktober deutlich gestiegen.
clock-icon30.11.2018 - 08:20:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Importpreise in Deutschland sind deutlich gestiegen

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

Sie waren im Oktober 2018 um 4,8 Prozent höher als im Oktober 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im September 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +4,4 Prozent gelegen, im August 2018 bei +4,8 Prozent. Die Importpreise stiegen im Oktober 2018 gegenüber September 2018 um 1,0 Prozent.


Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Oktober 2018 um 37,2 Prozent teurer als im Oktober 2017 (+6,1 Prozent gegenüber September 2018). Gegenüber Oktober 2017 verteuerten sich insbesondere rohes Erdöl (+42,8 Prozent) und Erdgas (+36,8 Prozent), so das Bundesamt weiter.


Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im Oktober 2018 um 1,1 Prozent höher als im Oktober 2017 (+0,2 Prozent gegenüber September 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 2,4 Prozent über dem Stand des Vorjahres (+0,6 Prozent gegenüber September 2018).


Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) erhöhten sich im Oktober 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,8 Prozent. Gegenüber dem Vormonat stiegen diese Preise um 0,3 Prozent. Im Vergleich zu Oktober 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+19,4 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+7,0 Prozent).


Dagegen lagen die Preise für Rohkupfer unter dem Niveau des Vorjahresmonats (-5,9 Prozent), so das Statistikamt. Investitionsgüter verteuerten sich um 0,1 Prozent gegenüber Oktober 2017 (+0,1 Prozent gegenüber September 2018). Während Maschinen und Kraftwagen teurer waren (+1,0 Prozent und +0,9 Prozent), wurden insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher zu niedrigeren Preisen als im Oktober 2017 importiert (-10,0 Prozent).


Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 0,4 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats (+0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Verbrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent teurer, die Importpreise für Gebrauchsgüter sanken dagegen im Durchschnitt um 0,2 Prozent.


Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 1,7 Prozent billiger als im Oktober 2017 (-0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Naturkautschuk (-12,8 Prozent) und Rohkaffee (-9,1 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere Getreide (+10,8 Prozent) sowie Kern- und Steinobst (+4,2 Prozent) zu höheren Preisen importiert, so das Bundesamt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Auto-Ökonom warnt: Neue CO2-Grenzwerte "schicken massive Schockwellen durch Industrie" Bratzel hält EU-Regeln für "unausgegorene Mogelpackung" - CO2-Besteuerung "deutlich sinnvoller als überzogene Grenzwerte" Osnabrück


Deutsche Industrie REIT-AG, DE000A2G9LL1


Peking - G7, Chinas führendes Unternehmen im Bereich "Internet der Dinge" (IoT), gab heute bekannt, dass es im Oktober eine Rekord-Finanzierungsrunde über 320 Millionen USD abschließen konnte


Bad Marienberg - Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im Oktober 2018 preisbereinigt (real) 1,5% mehr um als im Oktober 2017, so das Statistische Bundesamt in einer aktuellen Pressemitteilung


Überfall hatte sich im Oktober 2009 zugetragen Urteile nicht rechtskräftigWegen Beteiligung an einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Postamt in Wien-Ottakring, der sich am 6


Bloc Party werden ihr Debütalbum vollständig spielen Konzerte in Köln, Berlin und Leipzig sind geplant Erst im Oktober 2018 zog es die britische Indie-Rock-Band Bloc Party nach Deutschland: In der Columbiahalle in Berlin spielten sie ihr Debütalbum SILENT ALARM in voller Länge


Der Royal Dutch Shell-Aktie befindet sich seit Anfang Oktober wieder in einer ausgeprägten Abwärtsbewegung


Vier Aktivisten der Kneipe Syndikat reisen nach London und wollen mit ihren Vermietern reden


Zweieinhalb Monate nach dem Fehlstart des Windows 10 Oktober- 2018-Update und der eingeschränkten Verfügbarkeit seit der Wiederveröffentlichung am 13


Der geplante Verkauf der Stromnetzsparte von ABB an Hitachi weckt Befürchtungen, damit verschwinde eine weitere Koryphäe der Schweizer Industrie über kurz oder lang