Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Preise steigen im Juni um 2,1 Prozent.
clock-icon28.06.2018 - 14:06:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Juni 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 2,1 Prozent

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Gegenüber dem Vormonat Mai steigen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Donnerstag mit. Die Verbraucherpreise für Energie erhöhten sich im sechsten Monat des Jahres um 6,4 Prozent, die Preise für Nahrungsmittel um 3,4 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - Die Jagdsaison ist beendet! Am gestrigen Dienstag (20 11 ) verabschiedete sich die Gründer-Show "Die Höhle der Löwen" mit löwenstarken 15,1 Prozent bei den 14- bis 59-Jährigen, 18,7 bei den 14- bis 49-Jährigen, 24,5 Prozent bei den


Der DAX kam gestern erneut unter die Räder und fiel um rund 1,7 Prozent


Chartis Research ernennt LexisNexis Risk Solutions in seiner globalen Studie zu Anbietern von Risikotechnologien zum Gewinner in der Kategorie Finanzkriminalität - Daten New York - Das zur RELX Group gehörende Technologie-, Daten- und Analytikunternehmen LexisNexis® Risk Solutions wurde in


München - Strom: 324 Grundversorger erhöhen Preise um 5,1 Prozent - Strompreis steigt / Gas: 216 Grundversorger erhöhen Preise um 8,3 Prozent - Gaspreis erreicht Zweijahreshoch / Anbieterwettbewerb bringt Verbrauchern Gesamtersparnis von 481 Mio


In Tirol würde nur ein Prozent der 1 910 Schülerinnen muslimischen Glaubens ein Kopftuch tragen


Österreich beim Bullying laut WHO-Daten durchwegs im Spitzenfeld – Phänomen verschiebt sich auch in Social Media – Österreich "eines der Länder mit der geringsten Unterstützungskultur"


Die Anzahl ausgeschriebener Stellen in der Schweiz ist von Oktober bis November gemäss dem Michael Page Job Index um 3,7 Prozent angestiegen


Greenpeace-Test: 90 Prozent des Sojas, das in Österreich als Schweinefuttermittel verwendet wird, war gentechnisch verändert


Die aktuelle Entwicklung rund um den Tech-Giganten Apple (gestern verlor die Aktie wieder 4 Prozent) dient als gutes Lehrstück dafür, wie man sich an der Börse (nicht) verhalten sollte


Ende September waren die Preise auf einem Höchststand von ungefähr 85 Dollar