Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Länder wollen Wiedereinreisesperren für abgeschobene Verbrecher.
clock-icon01.06.2018 - 05:01:51 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Länder wollen, dass abgeschobenen Schwerverbrechern eine Wiedereinreise nach Deutschland dauerhaft untersagt werden kann

Bild: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur

Das Bundesinnenministerium werde gebeten, Paragraf 11 im Aufenthaltsgesetz zu ändern, um die Möglichkeit der Anordnung eines unbefristeten Einreise- und Aufenthaltsverbot aufgrund schwerster Straftaten zu schaffen, "insbesondere bei Tötungsdelikten oder bei Gefahr für die Innere Sicherheit", heißt es nach Informationen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagausgaben) in einer Beschlussvorlage für die Innenministerkonferenz in der kommenden Woche in Quedlinburg.


Über die Forderung, die auf eine Initiative Baden-Württembergs zurückgeht, hatten sich die Länder nach RND-Informationen bereits im Vorfeld des Treffens verständigt. Grundsätzlich wird allen Abgeschobenen zunächst die Wiedereinreise nach Deutschland verboten ? in den meisten Fällen jedoch befristet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Netzwerkpartner unterzeichnen Kooperationsvertrag für eine interdisziplinäre Koordinierungsstelle "Häusliche Gewalt" bei der Polizeidirektion Braunschweig


Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat die Kritik an der Justiz unter anderem von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) scharf kritisiert


Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat die Justiz im Streit um die umstrittene Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A


Die Verbraucherschutzexpertin der Grünen, Renate Künast, rechnet angesichts der ersten Länder-Schätzungen über das Ausmaß der Dürreschäden mit deutlich mehr Hilfszahlungen für die Bauern als im Jahr 2003


Die Gewalt im Nahen Osten eskaliert erneut Das rückt den Streit in Israel um das Selbstverständnis des Staates in den Hintergrund


Das Logo auf dem Kraftwerk lautet „Schnauze voll von Gewalt“


Erneut ist es zwischen Gaza und Israel zu Gewalt gekommen


In Israel hat es an der Grenze zum Gazastreifen bei neuerlicher Gewalt Tote und Verletzte gegeben


Warenhausbrandstifter, Hausbesetzer, RAF-Mörder: Vertreter der neuen sozialen Bewegungen setzten seit Ende der 1960er Jahre auf Gewalt


Erneut ist es an der Grenze zum Gazastreifen zu Gewalt gekommen: Nach Raketenbeschüssen der Hamas auf israelisches Gebiet flog die Armee Luftangriffe auf den Küstenstreifen