Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Baupreise für Wohngebäude im November gestiegen.
clock-icon10.01.2019 - 08:58:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland sind im November 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,8 Prozent gestiegen

Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Das ist der stärkste Anstieg der Baupreise gegenüber dem Vorjahr seit November 2007 (+5,7 Prozent gegenüber November 2006), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Im August 2018 hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich bei 4,6 Prozent gelegen. Im Vergleich zum August 2018 erhöhten sich die Baupreise im November 2018 um 0,8 Prozent.


Alle Preise beziehen sich auf Bauleistungen am Bauwerk einschließlich Umsatzsteuer. Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen von November 2017 bis November 2018 um 5,7 Prozent, so das Statistikamt weiter. Den größten Anteil an den Rohbauarbeiten und auch am Gesamtindex für den Neubau von Wohngebäuden haben die Betonarbeiten und die Mauerarbeiten.


Betonarbeiten sind gegenüber November 2017 um 6,1 Prozent teurer geworden, Mauerarbeiten um 5,7 Prozent. Für Erdarbeiten erhöhten sich die Preise um 7,6 Prozent, Zimmer- und Holzbauarbeiten waren um 4,6 Prozent teurer als im November 2017, Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten kosteten 4,1 Prozent mehr als im Vorjahr.


Die Preise für Ausbauarbeiten nahmen im November 2018 gegenüber dem Vorjahr um 4,0 Prozent zu, so das Bundesamt. Unter den Ausbauarbeiten haben die Tischlerarbeiten das größte Gewicht am Index für Wohngebäude. Hier erhöhten sich die Preise um 4,2 Prozent. Bei Nieder- und Mittelspannungsanlagen stiegen sie um 5,3 Prozent, bei Heizanlagen und zentralen Wassererwärmungsanlagen um 3,7 Prozent.


Die Preise für Wärmedämm-Verbundsysteme erhöhten sich um 4,0 Prozent, so die Statistiker weiter. Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) nahmen gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent zu. Die Neubaupreise für Bürogebäude stiegen um 4,7 Prozent und für gewerbliche Betriebsgebäude um 4,8 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im November 2018 sind bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland 240 Menschen ums Leben gekommen


Seit Mitte November - parallel zum Börsenflaute - zieht der Goldpreis wieder an


TLG IMMOBILIEN AG, DE000A12B8Z4


Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10 279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016


Ein Wiener Kulturverein präsentiert zwei Monate lang Gedanken zum Thema Reisen


Im November sorgt eine fragwürdige Webvideo-Serie des italienischen Luxus-Labels Dolce & Gabbana für Negativschlagzeilen


Beim Brexit geht es nicht nur um freien Handel oder Reisen


Die Commerzbank-Aktie ist im November nach einem längeren Seitwärtstrend wieder gefallen und hat Ende Dezember ein Jahrestief bei etwa 5,5 Euro erreicht


Aktuell zeigt sich die TUI-Aktie wieder stärker, nachdem es in den Monaten November und Dezember fast ausschließlich nach unten gegangen ist


Wieder reisen viele Löwen-Fans mit dem TSV 1860 zu einem Auswärtsspiel in der Dritten Liga