Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im April um 2,0 Prozent gestiegen.
clock-icon14.05.2019 - 09:08:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im April 2019 um 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Joghurt im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Joghurt im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Im Vergleich zum März stieg der Verbraucherpreisindex im vierten Monat des Jahres um 1,0 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende April. Im April 2019 verteuerten sich die Energieprodukte gegenüber April 2018 um 4,6 Prozent und wirkten damit erhöhend auf die Gesamtteuerung.


Von April 2018 bis April 2019 erhöhten sich die Preise für leichtes Heizöl um 9,4 Prozent und für Kraftstoffe um 5,4 Prozent. Deutlich teurer als ein Jahr zuvor waren auch Fernwärme (+5,3 Prozent), Erdgas (+3,2 Prozent) und Strom (+3,0 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im April 2019 bei +1,7 Prozent gelegen.


Zudem wurde die Inflationsrate für April 2019 vor allem durch die Preiserhöhung bei Pauschalreisen (+11,2 Prozent) beeinflusst. Diese ist in erster Linie auf den Kalendereffekt durch die im Vergleich zum Vorjahr späte Lage von Ostern in diesem Jahr zurückzuführen. Auch für die Fahrt mit dem Fernbus (+13,6 Prozent), für Flugtickets (+6,1 Prozent) und Bahntickets (+3,4 Prozent) mussten die Verbraucher binnen Jahresfrist deutlich mehr bezahlen.


Die Preise für Nahrungsmitteln erhöhten sich von April 2018 bis April 2019 mit +0,8 Prozent unterdurchschnittlich, so die Statistiker weiter. Erheblich teurer als ein Jahr zuvor war im April 2019 Gemüse (+9,7 Prozent). Weitere Preiserhöhungen gab es unter anderem bei Fisch, Fischwaren und Meeresfrüchten (+2,6 Prozent) sowie bei Brot und Getreideerzeugnissen (+2,3 Prozent).


Diesen Preisanstiegen stand jedoch ein starker Preisrückgang bei Obst (-8,4 Prozent) gegenüber. Binnen Jahresfrist gingen auch die Preise für Speiseöle und Speisefette (-1,9 Prozent), Molkereiprodukte und Eier (-1,3 Prozent) sowie Zucker, Marmelade, Honig und andere Süßwaren (-1,0 Prozent) zurück.


Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich von April 2018 bis April 2019 um 1,8 Prozent. Neben den deutlichen Preisanstiegen für Energieprodukte (+4,6 Prozent) verteuerten sich auch Zeitungen und Zeitschriften (+4,8 Prozent) sowie Tabakwaren (+3,6 Prozent). Einige Waren wurden demgegenüber auch deutlich günstiger (zum Beispiel Geräte der Unterhaltungselektronik: -6,8 Prozent; Telefone: -6,7 Prozent).


Im Vergleich zu den Waren erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen insgesamt im April 2019 gegenüber dem Vorjahr mit +2,1 Prozent überdurchschnittlich, maßgeblich bestimmt durch den Preisanstieg für Reiseleistungen. Zudem verteuerten sich Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+5,0 Prozent), Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+4,3 Prozent) sowie Gaststättendienstleistungen (+2,6 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Reisen ohne Stress! http://ots de/sxXkwU Gießen - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Der lang geplante Sommerurlaub mit seiner freudig erwarteten Erholung steht kurz bevor


Grünen-Chef Robert Habeck hat im Streit um das Zwei-Prozent-Ziel der NATO dafür plädiert, eine bessere Ausrüstung der Bundeswehr nicht am Geld scheitern zu lassen


Im aktuellen INSA-Meinungstrend für \"Bild\" (Dienstagausgabe) verbessern sich CDU/CSU (28,5 Prozent) im Vergleich zur Vorwoche um 2,5 Prozentpunkte


Die Bremer Linken-Mitglieder haben mit 78,5 Prozent der abgegebenen Stimmen dem mit den Grünen und der SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag zugestimmt