Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im Juni um 2,1 Prozent gestiegen.
clock-icon12.07.2018 - 09:13:52 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Juni 2018 um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Im Vergleich zum Mai 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im sechsten Monat des Jahres um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende Juni. Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate im Juni durch die Preisentwicklung der Energieprodukte.


Der Preisanstieg bei Energie gegenüber dem Vorjahresmonat fiel mit + 6,4 Prozent noch höher aus als im Mai (+ 5,1 Prozent). Insbesondere verteuerte sich von Juni 2017 bis Juni 2018 leichtes Heizöl um 30,3 Prozent, im Wesentlichen bedingt durch die vergleichsweise niedrigen Preise vor einem Jahr. Teurer als ein Jahr zuvor waren zudem Kraftstoffe (+ 11,3 Prozent).


Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Juni 2017 bis Juni 2018 mit + 3,4 Prozent überdurchschnittlich. Die Teuerungsarate für Nahrungsmittel lag damit den dritten Monat in Folge über drei Prozent. Die Preiserhöhungen betrafen alle Nahrungsmittelgruppen. Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 14,4 Prozent, darunter Butter: + 26,1 Prozent).


Die Preise für Waren insgesamt lagen im Juni um 2,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im sechsten Monat des Jahres gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,5 Prozent und damit weniger stark als die Preise für Waren.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell nutzen 62 Prozent der Bundesbürger Online-Banking


Im ersten Halbjahr 2018 sind in Deutschland 1 474 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen: Das waren 3,3 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Dienstag mit


70 Prozent der Frauen und 49 Prozent der Männer in Deutschland, die Videospiele spielen, finden die Darstellung von weiblichen Figuren in dem Medium unangemessen


Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen


Der Kurs der Infineon-Aktie ist im Juni drastisch nach unten gerutscht


17 Prozent planen nichts zu sparen Wertpapiere kommen für drei von zehn infrage


Betrügern gelingt es immer wieder, an die Daten von Bankkunden zu kommen


Die Dürre macht Weizen erheblich teurer An der für den europäischen Markt maßgeblichen Pariser Warenterminbörse Matif ist der Weizenpreis von Mai bis Ende Juli um 20 Prozent auf über 200 Euro pro Tonne gestiegen


Weltweiter Aufwärtstrend hält an, Deutschland mit über 30 Prozent Zuwachs Mit 3,6 Mio


Die Lufthansa hat im Juli konzernweit 14,2 Millionen Fluggäste befördert und damit 8,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat