Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter.
clock-icon23.01.2019 - 18:49:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Hotelbuchungsportale wie Booking com und Expedia bestrafen laut einer aktuellen Studie Anbieter von Unterkünften, wenn diese ihre Zimmer auf einer anderen Webseite billiger anbieten

Bild: ZEW, über dts Nachrichtenagentur Bild: ZEW, über dts Nachrichtenagentur

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Wenn Anbieter von Unterkünften ihre Zimmer irgendwo anders, zum Beispiel auf ihrer eigenen Homepage oder einem anderen Buchungsportal, billiger anbieten, würden sie demnach in den Suchergebnissen der Hotelbuchungsportale heruntergestuft.


Der Verbraucher werde darüber nicht informiert, berichtet die Zeitung weiter. Der Effekt könnte ähnlich sein wie bei der sogenannten Bestpreisklausel, die das Bundeskartellamt dem Portalbetreiber Booking.com im Jahr 2015 untersagt hatte. "Plattformen können durch die Disziplinierung der Hotels deren Preisgestaltung über Vertriebskanäle hinweg ähnlich einer Preisparitätsklausel beeinflussen", sagte Reinhold Kesler, einer der Autoren der ZEW-Studie dem "Handelsblatt".


Eine Studie der New York University zeige, dass sich die Nutzer bei der Entscheidung für eine Unterkunft stark auf das Ranking verlassen, ohne dabei selbst eine Gewichtung vorzunehmen. "Die Ranglisten der Buchungsportale sind intransparent", so Kesler weiter. Der Verbraucher bekomme den Eindruck, dass "die Anordnung der Suchergebnisse den typischen Bedürfnissen nach einem günstigen Preis bei hoher Qualität" entspreche.


Für die Studie werteten die Wissenschaftler laut eigenen Angaben Suchergebnisse für 250 Städte weltweit von Booking.com, Expedia sowie der Reisesuchmaschine Kayak im Zeitraum zwischen Juli 2016 und Januar 2017 aus. Sie verglichen die Preise derselben Hotelzimmerangebote auf verschiedenen Onlinekanälen von mehr als 18.000 Hotels.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Der Paritätische Wohlfahrtsverband reagiert auf die heute veröffentlichte Studie Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung zu "Haushaltseinkommen im regionalen Vergleich" mit der Forderung nach einer armutspolitischen Offensive


Einbruch - Karitatives Unternehmen


Frankfurt am Main - - Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen im vierten Quartal erwartungsgemäß abgeschwächt, mit +6,6 % gegenüber dem Vorjahr immer noch kräftig - Investitionsausgaben und Finanzierungsbedarf der Unternehmen legen zu, Kreditvergabe bei langfristigen Krediten gewinnt an


IDEMIA, weltweit führender Anbieter im Bereich Augmented Identity, wird den Investoren die Ergebnisse des ersten Quartals 2019 an folgendem Tag bekanntgeben: Montag, dem 29