Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Erzeugerpreise gegenüber Vorjahr um 4,4 Prozent gestiegen.
clock-icon02.08.2018 - 13:05:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Juni 2018 sind die Erzeugerpreise in der Industrie gegenüber Juni 2017 in der EU um 4,4 Prozent gestiegen

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

In der EU ist der Anstieg um 4,4 Prozent darauf zurückzuführen, dass die Preise im Energiesektor um 14,0 Prozent, für Vorleistungsgüter um 3,3 Prozent, für Gebrauchsgüter um 1,3 Prozent, für Investitionsgüter um 1,1 Prozent und für Verbrauchsgüter um 0,5 Prozent stiegen, teilte das statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) mit.


Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 1,8 Prozent. Im Euroraum ist der Anstieg um 3,6 Prozent der Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt im Juni 2018 gegenüber Juni 2017 darauf zurückzuführen, dass die Preise im Energiesektor um 9,5 Prozent, für Vorleistungsgüter um 3,0 Prozent, für Gebrauchsgüter um 1,1 Prozent, für Investitionsgüter um 1,0 Prozent und für Verbrauchsgüter um 0,1 Prozent stiegen.


Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 1,6 Prozent. Die größten Anstiege der Erzeugerpreise in der Industrie wurden im Dänemark (+9,1 Prozent), Belgien (+8,4 Prozent), dem Vereinigten Königreich (+8,2 Prozent) und Estland (+8,0 Prozent) verzeichnet, während in Irland (-2,6 Prozent) und Luxemburg (-1,5 Prozent) Rückgänge registriert wurden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Industrie- und Handelskammern im Rheinischen Revier warnen in ihrem \"Rheinischen Appell\" vor einem übereilten Kohleausstieg


Brüssel - Mit dem Votum im Parlament der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien für den Start des Verfahrens zur Verfassungsänderung mit Zweidrittelmehrheit am Freitagabend in Skopje ist ein sehr wichtiger Schritt zur Beilegung des Namensstreits mit Griechenland getan, so die EU-Kommission in einer aktuellen Pressemitteilung


Die Wiener Filmfreunde scheinen der Viennale auch unter Neo-Direktorin Eva Sangiorgi treu zu bleiben: Wie im Vorjahr setzte das Filmfestival am ersten Vorverkaufswochenende gut 40 000 Tickets ab - womit knapp 40 Filmvorstellungen bereits ausverkauft sind, wie die Viennale am Montag mitteilt


Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) unterstützt die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien angesichts des Skandals um die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi vorerst zu stoppen


Die Notierung des SZSE Component-Index wird derzeit mit 7748 49 Punkten angegeben (Stand 03:11 Uhr), ist also sehr deutlich im Plus (+4 88 Prozent)


Google und Co sollen die EU-Länder nicht länger gegeneinander ausspielen, schreibt Frankreichs Finanzminister im WELT-Gastbeitrag


Seit Jahrzehnten pflegt die EU enge Beziehungen mit fast 80 Entwicklungsländern


Rom will höhere Neuverschuldung trotz Kritik der EU-Kommission


Die EU will Online-Plattformen für Urheberrechtsverstöße der Nutzer haftbar machen


„Bauer sucht Frau“ startet in die Hofwoche Bei der Kuppelshow auf RTL reisen die Herzdamen an