Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD will Preise im Nahverkehr senken.
clock-icon04.09.2019 - 19:51:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Zuge der Klimaoffensive der Bundesregierung plant die SPD, die Kosten des Nahverkehrs drastisch zu senken

Bild: Fahrgäste in einer Straßenbahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahrgäste in einer Straßenbahn, über dts Nachrichtenagentur

"Wir wollen, dass jede und jeder flächendeckend mit Bus und Bahn zu bezahlbaren Preisen, egal ob in der Großstadt oder auf dem Land, unterwegs sein kann", heißt es in dem Entwurf einer 30-seitigen Vorlage der SPD-Bundestagsfraktion zum Klimaschutz, über den die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtet.


Kommunen sollten deshalb "bei der schrittweisen Einführung eines 365 Euro Jahrestickets" unterstützt werden, heißt es in dem Entwurf weiter. Ein solches Ticket war 2012 in Wien mit Erfolg eingeführt worden, inzwischen bieten es auch einige deutsche Städte an, allerdings meist nur für Schüler und Auszubildende.


"Mobilität ist ein Grundrecht jedes Einzelnen", sagte Sören Bartol, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, der "Süddeutschen Zeitung". Dies dürfe in der Klimaschutzdebatte "nicht unter die Räder kommen". Alle Menschen müssten eine bezahlbare klimafreundliche Alternative haben, um mobil zu bleiben, so der SPD-Politiker weiter.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

DELLIGSEN (dei) Trunkenheit im Straßenverkehr


Das Bewerberteam um den SPD-Vorsitz, Gesine Schwan und Ralf Stegner, hat sich für einen vollständigen Umzug der Bundesregierung nach Berlin ausgesprochen


Mit 1,07 Promille und Betäubungsmitteln im Straßenverkehr unterwegs


Das Bewerberteam um den SPD-Vorsitz Gesine Schwan und Ralf Stegner spricht sich für die Legalisierung von Cannabis aus