Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Energiepreise für EU-Haushalte leicht gesunken.
clock-icon30.05.2018 - 15:15:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der Europäischen Union sind die Energiepreise für Haushalte leicht gesunken

Bild: Licht in Wohnungen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Licht in Wohnungen, über dts Nachrichtenagentur

Die Strompreise gingen zwischen dem zweiten Halbjahr 2016 und dem zweiten Halbjahr 2017 durchschnittlich leicht zurück (- 0,2 Prozent) und lagen bei 20,5 Euro pro 100 Kilowattstunden, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Mittwoch mit. In den EU-Mitgliedsstaaten lagen die Strompreise für Haushalte in der zweiten Hälfte des Jahrs 2017 zwischen unter zehn Euro pro 100 Kilowattstunden in Bulgarien und bei mehr als 30 Euro pro 100 Kilowattstunden in Dänemark und Deutschland.


Auch die Gaspreise für Haushalte sind zwischen dem zweiten Halbjahr 2016 und dem zweiten Halbjahr 2017 in der EU leicht gesunken (- 0,5 Prozent) und lagen somit bei 6,3 Euro pro 100 Kilowattstunden. In den Mitgliedsstaaten lagen die Preise bei rund drei Euro pro 100 Kilowattstunden in Rumänien, bei knapp neun Euro pro 100 Kilowattstunden in Dänemark und bei etwa elf Euro pro 100 Kilowattstunden in Schweden.


Der Anteil der Steuern und Abgaben an den Strompreisen, die den Haushalten in Rechnung gestellt wurden, lag in der EU im zweiten Halbjahr 2017 bei durchschnittlich über einem Drittel (40 Prozent), der Anteil an den Gaspreisen bei etwa einem Viertel (27 Prozent).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Österreich fordert zum Schutz der europäischen Außengrenzen künftig auch EU-Soldaten einzusetzen


EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hält einen Austritt Italiens aus der Eurozone für ausgeschlossen


EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat die Mitgliedstaaten eindringlich vor Egoismus in der Flüchtlingspolitik gewarnt


Eine Familie verklagt die EU Das klingt nach David gegen Goliath


Sie sollen auf dem Balkan und in Südeuropa stationiert werden, aber auch in afrikanischen Ländern: Österreich will die europäischen Außengrenzen auch mit EU-Soldaten sichern


Während Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel vor dem Minigipfel in Brüssel intensiv an einer europäischen Lösung für das Migrationsproblem arbeitet und nach Verbündeten in der EU sucht, hat Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in einem Zeitungsinterview durchblicken lassen, wie weit er bereits mit seiner „Achse der Willigen“ für den Schutz Europas vorangeschritten sei


Eine liberale Asylpolitik hat Europa nach rechts rücken lassen und gefährdet Werte und Zukunft der EU


Vizekanzler glaubt an verbesserten Schutz der EU-Außengrenzen, sollte Bayern mit dem Abweisen von Flüchtlingen ernst machen


Für ihre Reportage "Blutsschwestern" haben SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Verena Töpper und Fotografin Maria Feck den Lorenzo Natali Award der EU-Kommission erhalten


Am 1 Juli wird Österreich die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen