Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
73 Prozent der illegalen Einreisen laufen nicht über Österreich.
clock-icon05.07.2018 - 07:38:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mit den von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) beabsichtigten Zurückweisungen an der österreichischen Grenze wird nur ein geringer Teil der aktuellen illegalen Migration erfasst

Bild: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einer Auflistung der Bundespolizei hervor, über welche die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Unter den von der Bundespolizei in den ersten fünf Monaten dieses Jahres festgestellten 18.024 unerlaubt eingereisten Personen entfielen demnach lediglich 4.935 auf den Grenzbereich zu Österreich.


Über 13.000 (73 Prozent) kamen über andere Grenzen. Auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), dessen Land von Migrationsströmen über Polen und Tschechien besonders betroffen ist, will Flüchtlinge, die schon in einem anderen Land registriert wurden, schneller zurückführen.


"Ich setze sehr darauf, dass Personen, die in der Schleierfahndung an der deutsch-polnischen oder deutsch-tschechischen Grenze aufgegriffen werden, in die Ankerzentren kommen und dort die Verfahren massiv verkürzt werden", sagte Kretschmer der Zeitung. Der baden-württembergische CDU-Landesgruppenchef Andreas Jung forderte angesichts der langen Grenzen zu Frankreich und zur Schweiz ein Rücknahmeabkommen auch mit der Schweiz.


"Horst Seehofer sollte deshalb nicht nur nach Wien reisen, sondern auch mit Bern sprechen", sagte CDU-Politiker. Neben den in diesem Jahr knapp 5.000 illegalen Einreisen aus Österreich kamen nach der Statistik der Bundespolizei 2.039 über die Schweiz, 1.905 über Tschechien, 1.622 über Frankreich, 857 über Belgien, 815 über Dänemark, 789 über Polen und 627 über die Niederlande.


Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - Die Jagdsaison ist beendet! Am gestrigen Dienstag (20 11 ) verabschiedete sich die Gründer-Show "Die Höhle der Löwen" mit löwenstarken 15,1 Prozent bei den 14- bis 59-Jährigen, 18,7 bei den 14- bis 49-Jährigen, 24,5 Prozent bei den


Der DAX kam gestern erneut unter die Räder und fiel um rund 1,7 Prozent


München - Strom: 324 Grundversorger erhöhen Preise um 5,1 Prozent - Strompreis steigt / Gas: 216 Grundversorger erhöhen Preise um 8,3 Prozent - Gaspreis erreicht Zweijahreshoch / Anbieterwettbewerb bringt Verbrauchern Gesamtersparnis von 481 Mio


Hannover - Sommer 2019: TUI wächst kräftig mit eigenen Hotelmarken - Reine Erwachsenenhotels im Trend: Angebot steigt um 15 Prozent - TUI Blue bietet digitale Wunschzimmer-Reservierung - Erweitertes Angebot im Budget-Segment - TUI setzt verstärkt auf neue moderne


In Tirol würde nur ein Prozent der 1 910 Schülerinnen muslimischen Glaubens ein Kopftuch tragen


Die Anzahl ausgeschriebener Stellen in der Schweiz ist von Oktober bis November gemäss dem Michael Page Job Index um 3,7 Prozent angestiegen


Greenpeace-Test: 90 Prozent des Sojas, das in Österreich als Schweinefuttermittel verwendet wird, war gentechnisch verändert


Die aktuelle Entwicklung rund um den Tech-Giganten Apple (gestern verlor die Aktie wieder 4 Prozent) dient als gutes Lehrstück dafür, wie man sich an der Börse (nicht) verhalten sollte


Der Wert des DAX wird aktuell mit 11135 Punkten angegeben (Stand 08:05 Uhr) und ist damit im Plus (+0 88 Prozent)


Derzeit (Stand 08:06 Uhr) notiert der SDAX mit 10240 6 Punkten nahezu unverändert (+0 19 Prozent)