Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mehr Streit um Entschädigungen im Flugverkehr.
clock-icon03.10.2018 - 02:01:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Chaos-Sommer im Flugverkehr gibt es zunehmend Streit um Ausgleichszahlungen, die Passagieren nach EU-Recht zustehen

Bild: Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) haben sich die Fallzahlen vervierfacht, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Demnach gingen bei der Schlichtungsstelle im August 4.244 Anträge von Passagieren ein. Im Vorjahr waren es 1.122. Bis zum Stichtag 25.


September registrierte die öffentliche Schlichtungsstelle weitere 3.065 Anträge, im ganzen Vorjahresmonat waren es lediglich 873. Mit 20.861 Anträgen bis Ende September liegen die Zahlen in diesem Jahr bereits deutlich über dem Wert des gesamten Vorjahres (11.817). In 90 Prozent der Fälle geht es nach Angaben der SÖP um verspätete oder annullierte Flüge.


In vier von fünf Fällen konnte sie eine Einigung herbeiführen. Bei Ausfällen und Verspätungen über drei Stunden stehen Fluggästen je nach Distanz 250 bis 600 Euro zu. Bei der Bearbeitung von Entschädigungsanträgen komme es bei der Lufthansa wegen der großen Zahl derzeit zu Verzögerungen, teilte die Fluggesellschaft mit.


"Lufthansa bedauert das sehr und bittet die betroffenen Fluggäste entsprechend um Geduld und Verständnis für die Situation", sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die Airline habe den Kundendialog in den vergangenen Monaten um 200 auf 700 Mitarbeiter verstärkt, zudem unterstützten entsprechend geschulte Mitarbeiter aus der Administration des Luftfahrt-Unternehmens die Bearbeitung von Kundenanliegen.


Künftig will die Airline Standardfälle automatisiert bearbeiten. Der britische Billigflieger Easyjet gab an, Anträge auf Entschädigung innerhalb von 28 Tagen zu bearbeiten. Noch in diesem Jahr will die Fluggesellschaft kürzere Fristen erreichen. Rivale Ryanair teilte mit, ein in diesem Jahr geschaffenes Team arbeite Entschädigungsanträge innerhalb von zehn Werktagen ab.


Um weiteres Chaos zu vermeiden, treffen sich am Freitag Verkehrsminister von Bund und Ländern mit Vertretern der Luftverkehrswirtschaft in Hamburg. Bei dem Fluggipfel soll ausgelotet werden, wie das Wachstum der Branche nach dem Krisenjahr 2018 besser bewältigt werden kann.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - Advent, Advent, ein Lichtlein brennt Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht die Krise vor der Tür? Mit vier Kerzen kommt indes schon lange nicht mehr aus, wer eine für jedes Dax-Unternehmen anzünden will, das


Piding - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die Molkerei Berchtesgadener Land erhielt am Freitagabend den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie Unternehmen mittlerer Größe


BASF kann seine Jahresprognose für das laufende Jahr nicht mehr aufrechterhalten und erwartet nun einen deutlich größeren Rückgang beim operativen Ergebnis, als bislang angenommen


Steinhausen, Schweiz - Nach zwei Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit und der Durchführung mehrerer Sammelaktionen für Kinder hat die emoji company, Inhaber der eingetragenen Marke emoji® und Schöpfer von mehr als 17 000 Icons, Patterns und Stickern zur kommerziellen Nutzung, eine exklusive Partnerschaftsvereinbarung


Am Montag hatten mehr als 150 Länder auf einer Konferenz in Marrakesch den von Kritikern heftig angefeindeten Uno-Pakt zur Migration angenommen


Marke in Filmbranche erst zum zweiten Mal überhaupt geknackt  Die Walt Disney Studios haben mit ihren Kinofilmen in diesem Jahr weltweit mehr als sieben Milliarden Dollar (6,15 Milliarden Euro) eingenommen


Los Angeles – Die Walt Disney Studios haben mit ihren Kinofilmen in diesem Jahr weltweit mehr als sieben Milliarden Dollar eingenommen


Auch der zweite in einen Streit verwickelte Mann ist lebensgefährlich verletzt


Nach dem Führungswechsel bei der CDU erwarten serbische Experten keinerlei Änderungen der deutschen Serbien-Politik und auch keinen Fortschritt im Streit um die Unabhängigkeit der früheren serbischen Provinz Kosovo


Rheinbacher reisen nach Togo und kontrollieren mitfinanzierte Projekte