Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Suchtexperten fordern höhere Preise für Alkohol.
clock-icon04.05.2018 - 01:37:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vor dem Hintergrund eines in Schottland weltweit erstmals eingeführten Mindestpreises für Alkohol fordern Suchtexperten, Krankenkassen und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung höhere Preise für Alkohol auch in Deutschland

Bild: Biertrinkende Frau, über dts Nachrichtenagentur Bild: Biertrinkende Frau, über dts Nachrichtenagentur

"Wer den Alkoholkonsum reduzieren will, muss dafür sorgen, dass die in Deutschland unverhältnismäßig niedrigen Preise für alkoholische Getränke angehoben werden", sagte Raphael Gaßmann, Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ein Mindestpreis für Alkohol, wie ihn Schottland jetzt eingeführt habe, sei der erste, wichtige Schritt, um den Alkoholkonsum zu senken.


Gaßmann sagte, es sei nachgewiesen, dass "insgesamt umso mehr Alkohol getrunken wird, je niedriger sein Preis ist." Auch der Suchtexperte des AOK-Bundesverbands, Kai Kolpatzik, plädierte für höhere Verkaufspreise: "Deutschland zählt zu den Hochkonsumländern. Deshalb plädiere ich dafür, auch hierzulande stärker über höhere Preise von Alkohol nachzudenken", sagte er den Funke-Zeitungen.


Die vor 14 Jahren eingeführte Steuer auf so genannte Alkopops habe gezeigt, "wie wirksam man über gezielte Besteuerung eine positive Lebensstiländerung auf breiter Front einleiten kann", so Kolpatzik. Aus Sicht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), haben Billigalkoholika zum Discountpreis "nichts mehr mit Genuss zu tun, sondern zielen auf Masse und animieren gerade Jüngere mit wenig Einkommen zum `Saufen`".


Dies zu ändern sei aber nicht nur Sache der Politik. Mit Blick auf die schottische Lösung zeigte sich Mortler jedoch skeptisch: Man müsse "gemeinsam weiter nach passenden Lösungsansätzen für Deutschland suchen", sagte sie den Funke-Zeitungen. In Schottland gilt seit dem 1. Mai ein Mindestpreis für Alkohol.


Bier, Wein und Spirituosen müssen jetzt so teuer sein, dass der darin enthaltene reine Alkohol für 50 Pence (57 Cent) pro zehn Milliliter verkauft wird. Auf diese Weise sollen binnen fünf Jahren rund 400 Todesfälle und etwa 8.000 Klinikaufenthalte verhindert werden, die auf überhöhten Alkoholkonsum zurückgehen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

API-TH: Unfallflucht, Alkohol und kein Führerschein


Einbruch in Geschäft; Verkratzter Opel; Unter Alkohol und/oder Drogen am Steuer


LPI-G: Pkw unter Einfluss von Alkohol geführt


Unter Alkohol in die Schutzplanken


Die Algen in den Seen sind zwar zum Teil zahlreich, bisher aber unbedenklich, sagt das Landesamt für Gesundheit


Der pro familia Landesverband Sachsen, als Fachverband für Beratung, Information und sozialpädagogische Unterstützung bei den Themen Sexualität, Partnerschaft und Familie, erstellt für den Landesaktionsplan des Freistaates Sachsen den Baustein: Sexuelle und reproduktive Gesundheit zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention


Rechtlich entsteht nun eine neue Situation, den jedes im Internet veröffentlichte Foto wird nun zu einem "käuflichen Angebot" Das aber bedeutet: die Urheber sind in der Pflicht, Allgemeine Geschäftsbedingungen und Preise und Art des Verkaufs zu kennzeichnen und auf Anfragen auch reagieren


Wie wäre es mit reisen und die Welt retten – zum Beispiel in Nepal auf Waisenkinder aufpassen? Keine gute Idee, findet Antje Monshausen von Tourism Watch


Selena Gomez hätte gerne einen Mann an ihrer Seite Allerdings geht die eigene Gesundheit und das eigene Wohlbefinden für die Sängerin erst einmal vor


Der Wechsel von Spaniens Nationaltorhüter Kepa Arrizabalaga zum FC Chelsea nimmt immer konkretere Formen an Laut Marca haben die Anwälte des Keepers von Athletic Bilbao am Morgen in Madrid die geforderten 80 Millionen Euro eingezahlt, um dessen Ausstiegsklausel zu aktivieren Am Nachmittag wird der 23-Jährige wohl nach London reisen, um den Deal endgültig unter Dach und Fach zu bringen