Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
ADAC-Präsident kündigt interne Genderdebatte an.
clock-icon15.05.2019 - 14:32:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

ADAC-Präsident August Markl hat Stellung zu einem umstrittenen Foto des neuen Präsidiums, zu dem keine Frauen zählen, bezogen

Bild: ADAC, über dts Nachrichtenagentur Bild: ADAC, über dts Nachrichtenagentur

"Dass dieses Bild von uns über Social Media verbreitet wurde, war ein Fehler", sagte Markl der Wochenzeitung "Die Zeit". Das Foto hatte nach der Hauptversammlung am Wochenende heftige Kritik auf Twitter ausgelöst. Er könne sich dafür nur entschuldigen, so Markl: "Es verbreitet ein Welt- und Gesellschaftsbild, für das der ADAC nicht steht.


Natürlich haben wir im Vorfeld der Wahlen auch Frauen angesprochen, ob sie kandidieren möchten. Leider hat sich keine von ihnen dafür entschieden. Das finde ich persönlich sehr schade." In der "Zeit" versprach Markl eine neue interne Debatte: "Es ist wichtig, die Genderdebatte noch einmal anzustoßen und sie ohne Häme und Polemik zu führen.


Natürlich wollen und müssen wir mehr Frauen an die Spitze des Vereins bekommen. Unsere Aufgabe ist es deshalb, für junge Menschen wieder attraktiver zu werden." Markl will den ADAC wieder stärker auf die Mitgliederinteressen ausrichten: "Wir sind ja nicht dazu da, mit der Industrie zu kuscheln, sondern wir sind ein Verbraucherschutzverein."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nötigung im Straßenverkehr


Wien - Ex-Vizekanzler lässt offen, ob er in die Politik zurückkehrt Wien (OTS) - Ein widerliches Video, eine üble Falle und geheimnisvolle Drahtzieher im Hintergrund: Den ehemaligen Vizekanzler der Republik hat die "Ibiza-Affäre" den Kopf gekostet


Die Mehrheit der Deutschen fürchtet, dass die geplante Zulassung von Elektro-Rollern für den Straßenverkehr zu mehr Unfällen führen wird


OH_Neustadt in Holstein / Beim Ballspielen den Straßenverkehr vergessen - Kind bei Unfall verletzt


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik