Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Altbundespräsident Gauck ruft zur Wahl auf.
clock-icon24.05.2019 - 18:11:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Altbundespräsident Joachim Gauck ruft die Deutschen auf, am Sonntag bei der Europawahl ihre Stimme abzugeben

Bild: Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur Bild: Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur

"Ich möchte alle Menschen, die den Segen eines vereinigten Europas erkannt haben, auffordern, zur Wahl zu gehen und Parteien zu wählen, die sich klar zu Europa bekennen", sagte Gauck dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Wir brauchen Europa, wenn wir im 21. Jahrhundert nicht Spielball der anderen Weltmächte sein wollen.


China wartet nur auf unsere Schwäche. Unsere Stimme wird nur gehört werden, wenn es eine europäische ist", sagte Gauck weiter. "Es wäre fatal, wenn Europa mit dem Gefühl von Entgrenzung oder Entheimatung verbunden würde. Das darf uns nicht passieren. Der Brexit ist ein starkes Signal." 30 Jahre nach dem Fall der Mauer bewertet der parteilose Politiker und Theologe die deutsche Einheit positiv.


Es werde allerdings noch einige Zeit dauern, bis die Einheit in den Köpfen und Herzen der Menschen vollendet sei. "So lange noch, wie die Menschen in der Diktatur gelebt haben, vielleicht sogar länger, weil oftmals Haltungen und Sichtweisen der nächsten Generation mitgegeben werden. In 20 Jahren sollten wir es geschafft haben", sagte Gauck.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt weiter für Ärger: Vor der Abstimmung des EU-Parlaments über die designierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag werden aus der CDU massive Bedenken an der Top-Kandidatin laut


Osnabrück - Grünen-Fraktionschef: Bahn braucht ordentliche Finanzspritze Hofreiter attackiert "ruinöse Politik der CSU-Verkehrsminister" Osnabrück


Eine Gruppe junger Haushalts- und Finanzpolitiker aus der SPD-Bundestagsfraktion fordert ein milliardenschweres Investitionsprogramm für die nächsten 20 Jahre und stellt dafür die Politik der Schwarzen Null sowie die Schuldenbremse im Grundgesetz infrage


Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Matthias von Randow, hat die Politik vor nationalen Alleingängen bei der Verbesserung von Fluggastrechten gewarnt