Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Heftige Kritik an Spahns neuen Plänen.
clock-icon11.01.2019 - 17:46:09 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

An den Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, wonach sein Ministerium künftig grundsätzlich alleine entscheiden können soll, welche Untersuchungen und Behandlungsmethoden von den Krankenkassen bezahlt werden, gibt es heftige Kritik

Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Damit würden "alle aus gutem Grund geltenden Grundprinzipien der evidenzbasierten Medizin" über Bord geworfen, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der FAZ. Dieses Gremium entscheidet bislang darüber, welche Therapien den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet werden.


Es besteht aus Vertretern der Ärzte, Krankenkassen und Krankenhäuser. Hecken verwies darauf, dass die von den Kassen übernommenen Leistungen per Gesetz zweckmäßig sein müssen. Dazu sei ein Nachweis der Wirksamkeit erforderlich, der zumindest ein positives Nutzen-Schadens-Verhältnis voraussetze.


"Dies ist elementar zum Schutz der Patientinnen und Patienten vor unnützen oder gar schädlichen Behandlungsoptionen." Dass auf diesen Wirksamkeitsnachweis nun verzichtet werden solle, "kann Patientinnen und Patienten direkt gefährden", sagte Hecken. Ihm zufolge verstoßen Spahns Pläne aber noch gegen ein zweites Grundprinzip: das der Wirtschaftlichkeit.


Schließlich werden die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung von der Versichertengemeinschaft bezahlt. Wie die FAZ vorab berichtet hatte, geht es Spahn mit seinem Vorhaben unter anderem darum, dass die Krankenkassen die Kosten für eine Liposuktion übernehmen - also das Absaugen von Fettgewebe bei Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Monopolkommission warnt vor Plänen der Großen Koalition, den vor 15 Jahren gelockerten Zugang zu vielen Handwerksberufen wieder zu beschränken


Baden-Baden - Donnerstag, 24 Januar 2019 (Woche 4)/23 01 2019 20 15 h: Für BW geänderte Moderatorin beachten! 20 15 BW: Zur Sache Baden-Württemberg! Das Politikmagazin fürs Land mit Stephanie Haiber 20 15 RP: Zur Sache Rheinland-Pfalz! Das Politik-Magazin


CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Kritik von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) an der von ihr geplanten Aufarbeitung der deutschen Migrationspolitik zurückgewiesen


Nach der beißenden Kritik des italienischen Innenministers Matteo Salvini am französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron signalisiert Paris mit deutlichen Worten Verärgerung


Erstmals äussert sich der scheidende VR-Präsident Alexander Vogel ausführlich zur Kritik des russischen Aktionärs – und kontert die Vorwürfe


Lungenfachärzte äußern Kritik an geltenden Luftgrenzwerten


Im Fürstentum Liechtenstein haben am Mittwoch die Bevölkerung, die Politik und das Fürstenhaus mit den Feierlichkeiten zum 300 Jahre-Jubiläum begonnen


Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Parteichefin, weist nun Kritik von Wolfgang Schäuble (CDU) in Bezug auf die Aufarbeitung der Flüchtlingspolitik zurück  


Ihre Familie gehört zur wichtigsten politischen Dynastie Indiens - nun steigt Priyanka Gandhi ebenfalls in die Politik ein


Drei ihrer engsten Verwandten waren Regierungschefs in Indien, nun geht auch Priyanka Gandhi in die Politik